5 psychologische Tipps, um Geld mit einem Blog zu verdienen

Geld - Bild von Klaus-Uwe GerhardtNachdem ich als ehemaliger Lehramtsstudent auch ein paar Psychologiescheine an der Universität absolvieren musste, dachte ich mir, dass ich meinen Lesern ja mal ein paar psychologische Kniffe „beibringen“ könnte, die evtl. dabei helfen das Potential eines Blogs besser auszunutzen. Nicht direkt aus dem Blickwinkel eines „Moneybloggers„, sondern eher aus der Perspektive eines „Psychologen“, wobei ich mich niemals als Psychologe bezeichnen würde; hierzu fehlt mir einfach die notwendige Berufsqualifikation.

Nichts desto trotz habe ich durch mein Studium gelernt, wie man als „Lehrer“ mit seinen Texten und seiner Sprache auf Menschen wirkt. Da die Blogger, ähnlich wie Lehrer, den Lesern etwas beibringen wollen, ist der psychologische Faktor eines erfolgreichen Blogs nicht zu unterschätzen. Hier nun ein paar „Psychotricks„, welche natürlich nicht als ein „Muss“ angesehen werden dürfen. Entscheidet selbst, welche ihr davon in euren Blog einbaut und welche nicht.
Wie auch immer, hier nun die 5 Tipps:

Die 5 psychologischen Tricks für das „erfolgreiche Geld Bloggen“

1.Sei niemals ausschließlich geldorientiert. Der einzige Weg die „Liebe“ deiner Leser zu gewinnen ist der, dass du mit ihnen nicht immer nur um das Thema „Geld“ diskutierst, jedenfalls nicht die ganze Zeit. Außer natürlich, du möchtest sie anleiten, wie sie mit ihren Webprojekten mehr Geld verdienen können. Menschen und Blogs die nur auf den Faktor Geld beschränkt sind, werden sehr zwiespältig in die Community aufgenommen. Berichte also nicht ausschließlich und in rauen Mengen über das Thema Geld sondern liefere „hohe Qualität“ innerhlab deiner Artikel und Tutorials. Weniger ist mehr und lieber 1-2 gute Artikel in der Woche, als 8-10 schlechte. Deine Leserschaft wird es dir danken.

2. Gewinne das Vertrauen deiner Leser. Du weißt sicherlich selbst, wieviel Vorbehalte es gegenüber dem Internet heutzutage gibt. Abzocker, Verbrecher, Betrüger uva. zwielichtige Personen „verschandeln“ das Web mit unseriösen und dubiosen Angeboten und versuchen somit gutgläubige Internetnutzer zu übervorteilen. Jeder ist also auf der Suche nach einem authentischen Menschen oder eben einem authentischen Blog, der ehrlich ist, zudem die Wahrheit über eingie Produkte bzw. Netzwerke berichtet und nicht nur die Provision einzelne Partner abkassieren möchte. Ich würde als Beispiel hier auf diesem Blog niemals Werbung schalten, von der ich nicht wüsste dass sie für die entsprechenden Personen evtl. einen Mehrwert besitzen. Unlautere Werbeversprechen haben auf einem Blog, wie diesem einfach nichts zu suchen.

All diese E-Books, die den Lesern versprechen mit wenig Aufwand in kürzester Zeit richtig viel Geld zu verdienen… Sie bezahlen zwar gut für eine Werbeschaltung ihrer Bücher, aber würden meine Leser sehen, dass ich diese Bücher empfehle und sie diese dann auf mein Anraten hin käuflich erwerben und zu tiefst von deren Inhalt enttäuscht werden, dann hätte dies ja natürlich auch negative Auswirkungen auf die Reputation meines Blogs und mich selbst. Deswegen sollte man sich genau überlegen, welche Art von Werbung man wann und zu welchem Zweck einsetzt.
Am besten bewirbt man die Produkte, von denen man selbst überzeugt ist, ja sie sogar im Idealfall selbst erfolgreich gestestet hat. Möchtest du durch eine Review wie z.B. bei Trigami oder Hallimash dein Blogeinkommen erhöhen, so solltest du nach Möglichkeit nur themenspezifische Produkte für ein solches Feedback heranziehen. Auch wäre es sinnvoll solche „Reviews“ mit einem kurzen Intro zu gestalten, welches aufzeigt, dass dies ein bezahltes Posting ist. Trigami verlangt bei einem Paid Review z.B. einen Hinweislink.

3. Verliere niemals deine Überzeugung gegenüber deinen Lesern. Über deine Reinfälle und Abstürze zu berichten und somit zu verdeutlichen, wie sehr du doch finazielle Unterstützung brauchst , als Beispiel, ist nutzlos. Ein Spendenaufruf an deine Leser, in dem du darauf hinweist, dass du ansonsten das Hosting nicht bezahlen könntest, lässt das Ansehen bei deinen Lesern stark sinken. Einige werden ihr Mitleid in den Kommentaren bekunden, andere werden dir vielleicht etwas „Kleingeld“ per PayPal zukommen lassen, aber die meisten werden dich dann ab diesem Zeitpunkt nicht mehr als „Moneyblogger“ bzw. Entrepreneur ansehen.
Ich meine, ihr könnt keine 7 Euro im Monat aufbringen, um ein bißchen Webspace anzumieten? Okay, einige von euch können dies vielleicht wirklich nicht und ich sage ja auch nicht dass es falsch währe nicht so viel Geld wie Michael Schumacher zu besitzen, aber die ganze Welt an dieser finanziellen Misslage teilhaben zu lassen ist nicht wirklich der richtige Weg. Viele Leute respektieren einfach erfolgreiche Blogger mehr als Amateure und Beginner, die keinen Cent mit ihren Onlinebusiness verdienen können. Traurig, aber dies ist nun mal der Lauf der Dinge und so funktioniert die Welt. Man schaut sich doch eben lieber ein paar Dinge von erfolgreichen Leuten ab, mit der Absicht ein paar nützliche Tipps oder Kniffe zu ergattern.

4. Sei aufrichtig. Nicht viele verhalten sich so. Ich weiß, dass wenn der Feedburner-Button nur wenige Abonennten aufzeigt, wäre es ein leichtes die Grafik eines anderen erfolgreicheren Bloggers zu „verlinken“. Es ist auch äußerst einfach und verlockend zu sagen, dass man mehr als 2000 Euro / Monat mit seinem Internetprojekt verdient, um damit die Besucher zu beeindrucken. Auch die Besucherzahl zu manipulieren wäre äußerst einfach, aber genau wie die zuvor erwähnten Mechanismen ein Schritt in die falsche Richtung.

Es gibt so viele manipulative Möglichkeiten deinen Blog als erfolgreiches Internetmodell wirken zu lassen, aber das Ding ist doch, sollten die Besucher dir auf die Schliche kommen (und es gibt eine Vielzahl von 3rd Party-Tools, die den wahren Wert eines Blogs ermitteln können), so verlierst du auf einen Schlag und für sehr lange Zeit das Ansehen in der Bloggosphäre.
Das einzige was du machen kannst wenn dein Feedburnerbutton nur 2 Leser anzeigt und dein Counter gegen Null tendiert, ist, diese Buttons einfach nicht zu veröffnetlichen.

5. Rede mit deinen Lesern. Halte dir vor Augen, wenn du Artikel auf deinem Blog veröffentlichst, dass diese keine Aufsätze für irgend ein Examen oder ein Seminar sind, die gleich wiederum in das Archiv mit der Hoffnung auf Suchmaschinen-Traffic wandern. Du hast die Aufgabe mit deinen Lesern zu reden und somit deine Posts interaktiv zu gestalten. Stelle Fragen und beantworte diese auch. Verwende innerhlab einiger Grenzen provokative Thesen und untermauer oder neggiere diese. Berühre die Herzen deiner Leser in dem du Onlininhalte mit alltäglichen Lebenssituationen vergleichst und innerhalb deiner Artikel anschauliche verbindest. Dies wird dich authentischer gegenüber deinen Lesern erscheinen lassen und zudem werden deine Posts für eine Vielzahl von Menschen um einges verständlicher.
Behandle häufig gestellt Fragen innerhlab deiner Posts und greife Themen auf, die die Leute momentan interessieren und ergänze diese durch deine eigene Meinung. Sei seriös, mit einer gewissen Portion Humor, oder zynisch mit einem Hang zur „Verarsche“. Zeige einfach deinen Lesern durch deinen Schreibstil und die unterschiedliche Aufarbeitung einzelner Themen, dass ein Mensch hinter der Tastatur sitzt und keine Onlinelexikon; ein Mensch mit Gedanken, Ansichten, Charakter und Ideen.

Fazit

Okay, okay, helfen diese 5 Tipps wirklich dabei mit einem Blog Geld zu verdienen? Ja. Menschen werden dir vertrauen und deinen Affiliate-Links, von denen du weißt dass sie gut sind, größtenteils folgen. Du wirst deinen Blog dadurch interessanter für deine Leser gestalten können, so dass diese gerne wieder kommen und auch deinen Blog bei ihren Bekannten und Freunden empfehlen. Dein Blog wird wachsen. Wenn du nicht dauernd über das Geldverdienen redest, werden deine Besucher auch nicht das Gefühl bekommen, dass sie ledigliche ein Werkzeug zur Monetarisierung sind, sondern ein ernst genommenes Publikum.

Erfreue dich an deinem Blog, erfreue dich an deinen Postings und deine Besucher werden Gefallen an deinen Postings haben. Das Geld wird dann sicherlich schon von alleine kommen. Und wenn doch nicht, dann ist es zumindest ein wundervollen Hobby, bei welchem man neue Bekanntschaften macht.

Hat euch dieser Artikel gefallen, so aboniert doch einfach meine Feeds und verpasst somit nie wieder einen interessanten Artikel.

Bildmaterial: ©Klaus-Uwe Gerhardt / pixelio.de

13 Kommentare

  1. Julian Juni 11, 2008 12:53 pm 

    Hallo!

    Sehr schöner Beitrag! Ich habe eine nooby-Frage zu dem Feedburner-Button: Zeigt dieser alle Feedreader an oder nur die Feedburner-Reader? Ich sehe meine Leser ja in den Webmaster-Tools, von daher bin ich mir nicht sicher ob das dann auch auf dem Button auftaucht… 🙁

  2. Bloggonaut Juni 11, 2008 1:04 pm 

    Der Buuton verzeichnet soweit ich weiß die tagesaktuellen Zugriffe auf deine Feeds. Daher varieret der Wert auch sehr stark im Feedburner Counter.

    Also, dass die Werte schwanken ist normal. Keine Angst 🙂 Er zeigt aber nur die Zugriffe auf den Feeburneraccount an. Normal werden aber deine Feeds per WP-Plugin dorthin umgeleitet.

  3. Millus Juni 20, 2008 5:46 pm 

    Interessante Punkte. Aber bei Angebote wie TRIGAMI haben nur bekannte Blogs mit vielen Besuchern etc. eine Chance. Die kleinen und Anfänger haben es zu schwer.

    Wie mit man mit einen Blog Geld verdient ist schon eine Kunst für sich. Habe mir selbst Gedanken darüber gemacht und es ist schwerer als man denkt.

  4. machine314 September 29, 2008 2:08 am 

    Jepp, sehr interessant und ich kann dem nur beipflichten, dass die Die Grungvoraussetzungen für einen guten Blog sind.
    Ich kenn da noch einige psycholgische Gniffe und finde immer wieder neue.

    PS: mein Blog ist
    http://machinesblog.funpic.de/
    Und ich wäre froh über ein paar gute Kommentare

  5. d.mueller60 Januar 8, 2009 9:31 pm 

    Im Großen und Ganzen ein interressanter Artikel. Allerdings sprichst Du in Nummer 2 über Vertrauen und unseriöse Angebote im Internet. Und direkt daneben besticht die Google Anzeige mit eben diesen Abzockerseiten. Ich würde entweder den Absatz noch einmal überarbeiten oder aber die Anzeige an anderer Stelle plazieren.

    Viele Grüße

  6. justin Januar 28, 2009 9:03 pm 

    Ich finde auch, dass es nicht passt. Zum einen sprichst du von Vertrauen Gewinnen, zum anderen steht genau daneben eine Adsense-Anzeige mit „400 Euro/Tag Online verdienen“. Meinst du, du kannst mit einem Blog mein Vertrauen Gewinnen? Um mein Vertrauen zu gewinnen, müsste ich dich min. 1 Jahr fast täglich sehen.

  7. Jonas Januar 29, 2009 12:27 am 

    Hallo,

    ihr habt natürlich recht :-). Das Problem ist nur, dass ich keinen Einflsuss auf die von Adsense eingeblendete Werbung habe. Demnächst werde ich aber ganz abstand von Adsense nehmen. Habt noch etwas Geduld.

    Gruß

  8. Julia Stern März 2, 2009 8:59 pm 

    Den genannten Argumenten kann ich nur zustimmen. Aber so wirklich die besten Tipps sind es nun nicht bzw. mehr auf Blogs bezogen, die sich mit dem Thema „Geld verdienen im Web“ beschäftigen.

    Liebe Grüße
    Julia

  9. Nismion September 13, 2009 10:51 pm 

    Hi.
    Auch trotz der etwas negativen Stimmen am Schluss möchte ich Dir gerne meine Anerkennung zukommen lassen. 😉
    Aber in Bezug auf Ehrlichkeit, sollen die Leser doch wissen, dass es bestimmte Bereiche auf einer Hp, bzw. Blog, gibt die nur für das Geld einfahren stehen.
    Solange es auch richtigen Inhalt gibt und die Leser wissen, wie das läuft.
    Aber das ist der Punkt, mit dem Vertrauen, der Achtung, was Du angesprochen hast.
    Und das aufzubauen, das dauert.
    Ein guter Post.
    Respekt.
    Grüsse

  10. Geldschiene Januar 15, 2011 10:00 pm 

    Der Artikel hat nichts an Aktualität verloren und ist das lesen definitiv wert! Das ganze psychologisch zu betrachten ist ein guter Ansatz. Ich versuche mit meinen Lesern auch immer in Kontakt zu bleiben und berate Sie auch bei Problemen wenn Sie mir mailen. Ich denke am wichtigsten ist das man ehrlich ist und nicht aus Profitgier irgendeinen Blödsinn schreibt. Das merken die Leute schnell und das merkt man dann irgendwann auch an den Besucherzahlen. Wobei ich sowieso nicht so viele Besucher habe aber das liegt wohl am überlaufenen Thema. Hätte mir lieber eine andere Nische aussuchen sollen aber daran habe ich am Anfang halt nicht gedacht.

    Mal sehen wie es weiter geht. Ich wünsche dir hier viel Glück und weiterhin gutes gelingen.

  11. Jonas Januar 15, 2011 10:23 pm 

    Die Geldschiene ist wirklich überlaufen, was aber nicht bedeutet, dass da nix mehr geht. Du musst einfach etwas besser sein als die vielen Anderen, mehr bieten und natürlich keinen Quatsch erzählen 😉

  12. Martin September 30, 2012 10:35 am 

    Jeder muß am Ende für sich entscheiden in welcher Mischung er/sie sein Produkt an den Mann/Frau bringt. Da fällt mir eine Umfrage bei selfmade Millionären ein. Keiner von diesen Millionären hatte vor Millionär zu werden. Sie taten einfach was sie tun mußten und hatten Spaß und Freude an dem was sie taten. Ich denke es ist ein nicht zu vernachlässigender Aspekt, dass man seine Arbeit nicht nur als Mittel zum überleben ansieht.

  13. Felix Februar 22, 2013 11:02 pm 

    Guter Beitrag!
    Authentizität ist auch sehr wichtig. Blogleser sind nicht dumm und sie merken sehr schnell, wenn man Ihnen etwas vorgaukelt. Man muss als Blogger immer geben und damit meine ich Persönliches „geben“, miteinfliessen lassen, denn nur so gewinnt man Leser.
    Und irgendwann…vielleicht…bekommt man etwas zurück. In erster Linie soll es aber Spaß machen, der Rest kommt von alleine.

Schreibe einen Kommentar