Auswahl der Nische und der passenden Domain (Teil 3)

Im zweiten Teil meiner Artikelserie zum Aufbau und der Erstellung einer Nischen-Seite, habe ich einige Tipps zur Ideenfindung, sowie eine Einführung in die Keywordrecherche gegeben. Im 3. Teil möchte ich die Auswahl der Nische bzw. des richtigen Keywords erläutern. Darüberhinaus soll in diesem Teil auch die Auswahl der passenden Domain bearbeitet werden.

Auswahl des Nischen-Keywords

Im heutigen Teil der Artikelserie möchte ich die Auswahl einer Nische und dem passenden Keyword am Beispiel des Themas „Comics“ aufzeigen. Die Werte für die Filter und für die Auswahl können je nach belieben verändert werden. Zuerst nutze ich das Google AdWords Keyword-Tool, hier trage ich mein Hauptkeyword (theme keyword) „comics“ ein. Im selben Feld trage ich nun noch weitere verwandte Begriffe ein wie z.B. „comics zeichnen“. Danach benutze ich die Suche um die Treffer zu erhalten, diese Ergebnisliste filter ich nun mit den folgenden Werten:

Monatliche lokale Suchanfragen >= 3000
Hier filtere ich die Keyword-Phrasen, die weniger als 3000 lokale Suchanfragen ergeben, mit Bezug auf das genannte Nutzerverhalten in Teil 2. Auf der ersten Platzierung in den Google SERPS erhält man ca. 56% aller aufkommenden Klicks. Zu kleine Werte bei den Suchanfragen machen wenig Sinn.

Wettbewerb: „Niedrig“

Unter dem Punkt Wettbewerb wählen wir natürlich den Filter „Niedrig“ aus, um Schlüsselwörter mit möglichst wenig Konkurrenz geliefert zu bekommen. Hier kann man das zu überprüfende Keyword auch bei Google eintippen und die Zahl der Suchergebnisse checken, hier ist weniger selbstverständlich mehr. Ich selbst nutze einen Filter für die Anzahl der Suchanfragen. Norbert von ragazzi-group.de hat in seinem Artikel „Wie Sie profitable Nischen finden und bewerten“ eine Keyword-Matrix angeführt. Der Einsatz einer solchen Matrix ist durchaus brauchbar, aber auch Schlüsselwörter mit höheren Suchergebnissen ergeben oft profitable Nischenthemen, für den Einsatz von Long-Tail Keywords als Unterkategorie ist ein solches Keyword-Matrix perfekt. Größter Kritikpunkt bei der Filterung der Suchergebnissen sind die Unterschiede die durch die globale oder lokale Einstellung von Google auftreten.

Schätzung zum durchschn. CPC > 0,50 €

Beim Filter für den durchschnittlichen CPC-Preis (Pay-Per-Click) wähle ich einen Wert der größer als 0,50 € ist, denn ein Keyword das einen durchschnittlichen CPC-Preis von 0,05 € aufweist kann durchaus eine gute Nische darstellen. Der CPC-Preis lässt jedoch Rückschlüsse auf die mögliche Monetarisierung und Kommerzialität eines Keywords zu, daher sollte man eher auf Cent-Schlüsselwörter verzichten.

Filter Google Keyword-Tool

Konkurrenzanalyse

Hat man ein mögliches Keyword entdeckt, das die genannten Bedingungen erfüllt und einen guten Eindruck hinsichtlich der Monetarisierung macht, so muss die Konkurrenz nach SEO-Gesichtspunkten analysiert werden. Ist der Wettbewerb um das Schlüsselwort gering, aber die wenigen Konkurrenten stark, so ist der Aufwand für ein gutes Ranking zu hoch. Wichtige Werte die beachtet werden sollten sind die Anzahlen der Backlinks, der PageRank, das Alter der Domain, die indexierte Seiten in Google. Steht das Keyword im Title, in der Description, oder der Domain?

Für die Analyse der Konkurrenz für ein Keyword ist das FireFox-Addon SEOQuake geeignet, aber auch die Dienste von seitwert.de und seitenreport.de kann man für einen einfachen Check nutzen. Ich selbst nutze für die Analyse die Software Market Samurai, die eine schnellere Auswertung zulässt. An unserem Beispiel „comics zeichnen“, ist die Konkurrenz relativ gering, eine Analyse des Konkurrenten „comiczoo.de“, und dessen Unterseite zeigt folgendes:

Die Backlink-Anzahl ist mit insgesamt 5 niedrigen Backlinks sehr schwach, zudem wurden für die Links keine optimalen Anchor-Texte (Ankertexte) gesetzt. Der PageRank der Unterseite ist mit 2 auch niedrig, insgesamt sind 70 Seiten bei Google indexiert, die Verwendung des Keywords im Title, Header und der URL sind ebenfalls nicht gegeben. Einzig die Gesamtzahl der Backlinks auf die Domain ist mit 343 Links nicht ganz schlecht.

Domain für ein Nischenprojekt

Die Domain für eine Nischenprojekt ist natürlich sehr wichtig wie bereits im 1. Teil von kostenspezifischer Sicht angemerkt wurde. Doch wie findet man eine passende Domain für die eigene Seite, hier liegt die gewöhnliche Suche auf united-domains.de oder ähnlichen Diensten nahe. Bei unserem Keyword „comics zeichnen“ ergeben sich viele freie Domains. Aber wenn man nun keine passende Keyword-Domain findet, ist man zwangsläufig gezwungen auf eine andere auszuweichen. Hier empfiehlt sich ein Zusatz, entweder nutzt man das Google Keyword-Tool erneut um Begriffe zu finden die im Zusammenhang zum gewählten Schlüsselwort viele Suchanfragen ergeben oder man hängt seinem Keyword einen weiteren Begriff an wie z.B. „comicszeichnen-info.TLD“

Neue Domain vs. bestehende Domain

Das Thema über neue Domains und bestehende Domains (new & aged, expired domains) geistert im Internet schon lange umher, bekannt ist jedoch das eine alte Domain mit einem gewissen Domainalter, Pagerank und Backlinks ein höheres Vertrauen (Trust) seitens Google genießt. Die Nachteile sind hingegen ebenfalls zu beachten, nicht nur das man in der Domainauswahl eingeschränkt ist auch die Kosten sind bei weitem höher als eine Neuregistrierung, dies wurde auf Selbstaendig-im-Netz.de gut recherchiert. Für die Suche nach bestehenden Domains nutze ich ebenfalls den Dienst von Sedo.de oder auch Domainface.com*, dieser bietet sogar die Suche und Auswahl über Werte wie PageRank oder Backlinks.

Teil 1: Nischen-Seite – Voraussetzungen
Teil 2: Ideenfindung & Keywordrecherche für das Nischenprojekt
Teil 3: Auswahl der Nische und der passenden Domain
Teil 4: Content und Monetarisierung der Nische

* = Partnerlink
Bildquelle: Streichhölzer (c) RainerSturm

7 Kommentare

  1. robbespierre Januar 22, 2011 3:52 pm 

    interessante analyse

  2. Jasmina Januar 24, 2011 11:27 am 

    Super Artikel! Insbesondere da hier mal mit konkreten Zahlen und möglichen „Richtwerten“ gearbeitet wird – das wird einigen sicher weiterhelfen !

    Viele Grüße
    Jasmina

  3. Alphablogger Januar 30, 2011 12:07 pm 

    Danke für das Lob!

    Wie du richterweise zum Ausdruck bringst, handelt es sich um „Richtwerte“, die jeder nach eigenem ermessen für sich anpassen kann. Im Nischenmarketing basiert viel auf trial&error, man muss eben viel rumprobieren und testen, steht das eigene Projekt geht die Optimierungsarbeit erst richtig los 😉

  4. modezar Januar 31, 2011 8:52 pm 

    Ne Nische zu finden ist ja auch nicht immer einfach. Man(n) sollte sich auch damit auskennen, bzw. vielleicht selbst ein Teil des Marktes sein. Leider sind auf die Idee mit der Nische mittlerweile auch schon viele aufgesprungen…

  5. capu Februar 1, 2011 2:07 pm 

    Der Artikel bietet eine wirklich schön strukturierte Aufbereitung der notwendigen Daten.. aus eigener Erfahrung kann ich modezar nur beipflichten.. es ist ein ungemeiner Vorteil, wenn man selbst etwas mit der Nische zu tun hat für die man sich entscheidet (persönliches Interesse da ist), da so beispielsweise Artikel Marketing gleich viel viel leichter fällt. Leider stimmt es aber auch ebenso, dass das ganze Niche Marketing Konzept mittlerweile sehr stark verbreitet ist und es somit schwer ist, eine Nische zu finden, in der man von Anfang an Verdienste verzeichnen kann!

  6. Norbert Februar 4, 2011 2:04 pm 

    Eine schöne Serie, und vielen Dank für die Erwähnung!

  7. Christian März 15, 2012 8:00 pm 

    Prima Artikel!

    Gerade den letzten Absatz des Artikels finde ich interessant. Ich bin auch am überlegen, ob ich aus meinem Blog Themen bzw. Artikel in ein seperates Blog überführen soll, welches unter eigener Domain laufen soll.
    Gemäß Google-Suchmaschinen-Richtlinien vermute ich jedoch während des Verschiebens, dass Google die Artikel als doppelten oder kopierten Content erkennt und das neue Blog direkt abstraft.

    Ich werde aber erst mal die anderen Tipps verfolgen und Nischen bedienen. Ideen habe ich genug und wie Du schon schreibst muss man ja erst mal beginnen.

    Gruß
    Christian

Schreibe einen Kommentar