Ballmer missverstanden – Kein XP Revival

Erst gestern sorgte Steve Ballmer, seines Zeichens Microsoft Chef, für Furore in der Windows XP Fangemeinde. In einem Statemanet lies er verlauten, dass es eventuell zu einer Vertriebszeitverlängerung des Betriebssystems Windows XP kommen könnte, da der Kundenzuspruch hierfür außerordentlich hoch sei.
Er hatte angedeutet, dass Microsoft seine Entscheidung, den Vertrieb Mitte 2008 einzustellen, möglicherweise noch ändern würde.
Nun rudert jedoch die PR-Agentur von Microsoft zurück und weißt alle Spekulationen über die Aussage Steve Ballmers zurück. Desweiteren wird verlautbart, dass an den geplanten Vertriebszeiten und dem daraus resultierenden Verkaufsstopp von Windows XP Mitte 2008 kein Änderungsbedarf bestünde. Steve Ballmer würde, so die PR-Fachleute aus dem Silicon Valley, mal wieder von den Medien falsch verstanden.
Der Vertrieb von XP werde wie geplant Ende Juni eingestellt, was man nach Auswertung des Kunden-Feedbacks auch für die richtige Entscheidung hält, hieß es weiter. Zwar sei man sich der Petition von ca. 160.000 Menschen, die den „Erhalt“ von Windows XP fordern bewusst, aber aufgrund eigener Umfragen unter Kunden und Partnern will man an den vorgesehenen Daten festhalten*.
Mal sehen was in den nächsten Tagen aus Microsofts Reihen, nach der Veröffentlichung der schwächelnden Bilanz, noch so alles im Hinblick auf XP und Vista berichtet wird. Es bleibt weiterhin spannend und vor allem interessant.
Ich bleibe auf jeden Fall am Ball.

*Anmerkung des Autors: „Welche Kunden Microsoft im Rahmen seiner Umfragen gefragt hat, ist fraglich.“

Schreibe einen Kommentar