Blogparade: meine (nicht vorhandene) Musik-Playlist

Mit dem heutigen Blogartikel nehme ich seit langem mal wieder an einer Blogparade teil. Zwar bin ich nunmal kein großer Blogparadenfreund, konnte aber das Angebot von meinem Bloggerkollegen Christian auch nicht ausschlagen, bei der ersten Blogparade auf seinem neuen DJ Blog Projekt mitzuwirken. Thema ist, wie sollte es auch anders sein, Musik! Genaugenommen: Wann, wo und vor allem welche Musik hört Ihr?

Ich höre keine Musik 😉

Doch, klar höre ich Musik, aber lange nicht mehr so viel und vor allem nicht mehr so enthusiastisch wie früher. Tja, wie kommts? Ehrlich gesagt habe ich mir deswegen noch keine Gedanken gemacht. Zeitmangel, andere Interessen, möchte lieber meine Ruhe, keine Ahnung! Wahrscheinlich eine Mischung aus allem. Selbst beim Autofahren oder letztens beim Wechseln der Reifen auf Sommerreifen, hörte ich lieber Nachrichten und Reportagen im Deutschlandfunk, als mir einen Sender mit den dollsten Hits der 80er und 90er anzutun. Klar, ab und zu lege ich auch mal eine meiner gebrannten CDs in den Player, die zu Zeiten entstanden, als das Downloaden via eMule und Napster noch Massentauglich war. Richtige CDs zum Anfasse habe ich mir schon seit einer halben Ewigkeit nicht mehr gegönnt und für einen Musikdownload noch nie bezahlt. Neue Songs in der Playlist? Fehlanzeige!

Dabei war ich früher eine richtiger Musikus 😀 Vor der  Jahrtausendwende standen noch so ominöse Gerätschaften wie Sampler, Synthesizer, Mischpult und DAT-Recorder in meinem Keller herum. Entstanden sind zu der Zeit ansehnliche Minimal-Techno und Electro Tracks, die ich mit einem alten Schulfreund produziert hatte, bis irgendwann das Interesse auf beiden Seiten verloren ging. Und momentan? Höre ich vor allem ältere Songs gerne, aber nicht alles. Die deutsche HipHop Welle ende der 90er hat mich genaus geprägt, wie die elektronische Musik. Aber auch Rock/Metal, sofern mich die Songs ansprechen. Nur richtig zur Sache sollte es dabei schon gehen 😉 Um in alte Erinnerungen zu schwelgen schaue ich mir auch auf YouTube die Dancefloor Nummern aus den frühen 90ern an. Das waren noch Zeiten! …und dann höre ich eher zufällig einen neuen Song der mir auf anhieb zusagt, weil er mich in irgendeiner Weise berührt. Kommt aber immer seltener vor.

Vielleicht sollte ich doch mal wieder öfters das Radio einschalten und einen Musiksender aufdrehen?! 🙂

5 Kommentare

  1. Timo Mai 16, 2011 11:10 pm 

    Ich höre auch nur sehr selten Musik. Ich kann mich einfach nicht konzentrieren, wenn ich Musik höre, und soviel Freizeit habe ich auch nicht das ich es mir leisten kann richtig abzuschalten und Musik zu hören. Manche Leute können ja mit Musik besser arbeiten, aber ich gehöre da auf jedenfall nicht zu 🙂

  2. Tanja Mai 17, 2011 9:43 am 

    Das Ganze kommt mir irgendwie ein bissi bekannt vor. Zumindest was Musik kaufen betrifft. Bei mir beschränkt sich alles fast nur noch aufs Radio. Der lallert die ganze Zeit neben mir vor sich hin, denn die reine Stille kann ich nicht ertragen. Auch im Auto.
    Irgendwie reicht mit das, damit brauche ich keine CDs und Downloads oder was auch immer, im Radio wird sowieso alles rauf und runter gespielt was das Herz begehrt… meistens höre ich aber gar nicht wirklich zu.
    Und wenn es mich wirklich mal nach was besonderem musikalischen gelüstet, dann krame ich in meinen Uralt-CDs 😉

  3. Jonas Mai 17, 2011 12:33 pm 

    @Timo geht mir ganz genauso 😉

    @Tanja
    Das Hintergrundgedudel ist eher nichts für mich, allerhöchstens im Auto, wenn der Deutschlandfunk grad mal wieder klassische Musik auflegt *gähn* oder Theaterkritiker Zeugs brabbeln, was niemanden interessiert 😀

  4. Nelly Juli 9, 2012 5:39 pm 

    Ja, das merke ich im Moment auch. Ich höre immer weniger Musik. Woran es liegt? Wie gesagt bei dir am Zeit Mangel oder ich habe einfach keine Lust! Denn wenn ich abends nach Hause komme von der Arbeit und ich soviel mit Menschen zu tun habe, will ich nach der Arbeit einfach meine Ruhe.

  5. Flowsen August 19, 2014 8:55 pm 

    Dabei ist es heutzutage so einfach jederzeit überall die Lieblingsmusik zu hören (Spotify und co. lassen grüßen). Ich komme zwar selbst immer weniger zum Musik genießen, da mir einfach die Zeit fehlt, beim Arbeiten nebenher habe ich aber immer ganz gerne etwas Musik nebenher laufen. Und mal ehrlich es war nie so unkompliziert wie heute. Kenne ja selber noch die Zeiten in denen man sich noch die CDs gebrannt hat 😉

Schreibe einen Kommentar