Datenrettung – Datensicherung

[Advertorial]

datenrettung festplatteEs gibt sicher nur wenige Menschen, die noch nie in der Situation waren, dass aus Versehen Daten gelöscht wurden und diese dann verschwunden waren. Für so einen Fall gibt es die Praxis der Datenrettung.

Was aber mit den gerade seit der letzten Sicherung bearbeiteten Dateien und Einstellungen? Damit diese nicht endgültig verloren sind, muss man zunächst zwischen zwei Arten von Festplattenproblemen unterscheiden:

  1. So genannte „inkonsistente“ Daten, die zu Lesefehlern auf dem Laufwerk führen
  2. Mechanische Fehler des Festplatte selbst, z.B. ein defekter Lesekopf etc.

Im 2. Falle ist die Wiederherstellung von Daten nur durch ein Labor möglich, indem die Platte in einem Reinraum zerlegt und die Datenrettung vorgenommen wird.

Ein weiterer Begriff für Datenrettung ist Datenwiederherstellung und diese wird in der Regel angewandt, wenn Daten kaputt sind oder nicht mehr gelesen werden können. Die Daten einen Zustand versetzt werden, so dass sie wieder gelesen werden können von einem Bandlaufwerk oder eben einer Festplatte. Manchmal ist der Fehler allerdings nicht bei den Daten, sondern bei der Festplatte zu suchen. Bei so einem Fall kann nur die Technik helfen noch etwas zu retten.

Eine Datenrettung kann versucht werden, wenn es einen Brand oder auch einen Wasserschaden gegeben hat. Weitere Gründe, die die Anwendung einer Datenrettung rechtfertigen sind ein Virenbefall von einem Datenträger oder auch das versehentliche Formatieren eines Datenträgers. Die einfachste Datenrettung erfolgt, wenn Daten aus dem Papierkorb unmittelbar wieder hergestellt werden können. Wenn im Papierkorb nichts mehr zu finden ist, so besteht eine Möglichkeit darin, dass die Datenrettung mit einem Backup versucht wird. Ein Backup sollte immer angelegt werden gerade um möglichen Datenverlusten vorbeugen zu können. Sollten beide Szenarien fehlschlagen oder nicht eintreten, so kann auch noch mit einem Undelete Programm versucht werden Daten wieder herzustellen. Es gibt jedoch nur sehr wenige bekannte Fälle, wo es mit einem Programm dieser Art geglückt ist, dass ein kompletter Datenbestand wieder hergestellt worden wäre. Es ist allerdings auch hilfreich, wenn ein solches Programm sofort nachdem ein Datenverlust aufgetreten ist, auch eingesetzt wird. Dies liegt daran, weil sonst nach dem Datenverlust eventuell die Speicherbereiche erneut beschrieben werden und so eine  Datenrettung noch schwieriger wäre. Wenn eine Möglichkeit mit dem Undelete Programm auch nicht den gewünschten Erfolg bringt, so wäre die letzte Möglichkeit, dass zu einem Unternehmen gegangen wird, das sich auf Datenrettung spezialisiert hat. Hier liegen die Erfolgsquoten zwischen 80 und 90 Prozent, doch auch das kostet seinen Preis.

Bildquelle: ©Ernst Rose / pixelio.de

9 Kommentare

  1. Tom August 19, 2010 1:38 pm 

    Die beste Datenrettung ist immer noch eine gute Backup Software. Denn dadurch kann ich schnell und einfach alle wichtigen Dokumente wiederherstellen.

    Sollten die verloren gegangen Dateien die eigene Existenz bedrohen kann ich nur jedem Empfehlen einen Profi zu beauftragen und keine eigenen Rettungsversuche zu starten.

  2. Viktor August 20, 2010 10:00 am 

    Ich kann nur empfehlen, eine Datensicherung, für den privaten Bereich mit Zwei externen Festplatten durchzuführen. Alle wichtigen Daten auf die erste externe Festplatte sichern. Einmal im Monat von der ersten externen Festplatte auf die zweite Platte sichern.

    So dürften eure Daten kompetent und zuverlässig gesichert sein.

  3. marc August 21, 2010 7:39 am 

    @Viktor: Jap, mir ist die Backupplatte während der Windows-Neuinstallation (und der vollständigen Formatierung des PCs) eingegangen – war etwas ärgerlich 😉
    Aber aus Fehlern lernt man…

  4. Christopher August 22, 2010 2:31 pm 

    Ich war 15 Jahre mit Windows unterwegs. In dieser Zeit habe ich unzählge Male mit Virenprügungen, Neuinstallationen oder dem Formatieren der Festplatten mien Leben „bereichert“. (Eigentlich verschwendet).
    Seit 2 Jahren arbeite ich auf Mac und als BackupTool benutze Ich Timer Machine mit einer Externen 1TB FEstplatte.
    Seit dem ist mein Rechner niemals abgestürzt, habe keine Datenverloren und habe kein einziges mal mit Virenprüfung oder Festplatten Formatieren mich rumschlagen müssen.
    Zusammenfassen kann ich das in einem Satz: Unter Windows war mein Leben sehr pflegeintensiv was die FEstplatten und Daten angeht. Auf Apple kann ich mich nur auf die Arbeit konzentrieren.

  5. Alex August 27, 2010 10:33 am 

    Datensicherung, da schreibst du was.
    Hatte die Tage auch endlich mal wieder (wohl seit Wochen, nee eher Monate) mal wieder meinen ganzen Serverinhalt und die Datenbank abgespeichert. Es gibt Sachen im Leben, die kann man eigentlich nie oft genug machen, aber man braucht dann doch immer mehr Zeit als gedacht, leider.

  6. Jonas August 27, 2010 5:48 pm 

    stimmt, aber die Zeit sollte man sich nehmen, wenn einem die Daten wichtig sind!

  7. K.Reichert September 2, 2010 5:51 pm 

    Backup und Backupsoftware ist das eine. Aber leider lassen sich z.B. Datenbankgestützte Systeme nur bis punkt letzter Backup rekonstruieren. Das beste ist daher meiner Meinung nach eine Kombination Raid-System mit perm. Spiegelung und natürlich Backup.

  8. r00t Februar 23, 2012 2:32 am 

    Man sollte erst gar nicht zu dem Punkt kommen, an dem man eine Software zur Datenwiederherstellung benötigt. Regelmäßige Backups sind ein Muss für jedes System mit einer gewissen Wichtigkeit. Wie schon erwähnt, sollte a) RAID-1 o.Ä. verwendet werden und b) täglich Backups auf einem externen System erstellt werden.

    @K.Reichert, für Datenbanksysteme, wie MySQL, gibt Replikationsfunktionen. Sollte diese nicht vorhanden sein, so ist es auch möglich, die Datenbank „live“ auf ein Backupsystem zu spiegeln (bspw. DRBD).

  9. Alex Februar 23, 2012 7:36 am 

    Hi Bloggonaut
    Auch wir setzen seit Dezember zuhause auf Raid-1 / NAS-Festplatten (2x 4GB). Kann ich nur wärmstens empfehlen!
    Beste Grüße, Alex

Schreibe einen Kommentar