Ideenfindung & Keywordrecherche für das Nischenprojekt (Teil 2)

Im ersten Teil meiner Artikelserie zum Aufbau und der Erstellung eines eigenen Nischenprojektes habe ich die Grundlagen und die Voraussetzungen genannt. Im 2. Teil möchte ich nun näher auf die Keywordrechere für ein Nischenprojekt eingehen, auch möchte ich einige Möglichkeiten zur Ideenfindung nennen. Zu allererst braucht man ein Thema um nach einer passenden Nische zu suchen.

Ideenfindung für eine Nischenseite

Vorangig möchte ich einige Tipps zur Ideenfindung anführen, denn für die eigentliche Keywordrecherche benötigt man zuerst ein Themengebiet, das als grober Anhaltspunkt für die spätere Suche nach dem perfekten Nischenkeyword dient. Hierfür nutze ich verschiedene Methoden, sofern ich nicht per Geistesblitz auf eine mögliche Nische stoße.

Hobbys und Interessen

Die erste Anlaufstellen für mögliche Nischenthemen sind die eigenen Hobbys und Interessen. Klingt für die meisten nun etwas zu simpel, aber bei genauer Betrachtung für jeden Anfänger auf diesem Gebiet einleuchtend. Über eigene Interessen lässt sich später deutlich einfacher und kostengünstiger der passende Content erstellen. Nichts ist schwierig als das Schreiben von Dingen von denen man keine Ahnung hat. Bleibt man vorerst bei seinen persönlichen Interessen hat man quasi einen gewissen Heimvorteil. Mögliche Hobbys wie z.B. Unterwasser-Rugby oder andere kuriose Sportarten ermöglichen es einem vielleicht schon sehr bald eine profitable Nischenseite aufzusetzen.

Wissen und persönliche Erfahrungen

Der zweite Punkt ist das eigene Wissen, was kann man besser als Andere, oder in welchem bestimmten Bereich besitzt man mehr Erfahrungen als der Durchschnitt. Vielleicht hatte man schon in der Vergangenheit eine Idee zur Erstellung einer Internetseite oder hat vergeblich nach Informationen im Internet gesucht, diese garnicht oder unzureichend erhalten. Diese Methode zur Ideenfindung ist ebenfalls ein guter Ansatz, welcher einige potenzielle Treffer ergibt und auf jedenfall in Betracht gezogen werden sollte.

Aktuelle Trends

Ein weitere Punkt zur Ideenfindung stellt die Auswertung von aktuellen Trends dar. Für das Erkennen von aktuellen Trends wurde von Peer Wandinger auf seinem Blog ein sehr lesenswerter Artikel “Aktuelle Trends finden und nutzen” veröffentlicht. Ich persönliche nutze ebenfalls die Dienste von Google wie Insights for Search, Trends und Hot Trends (US). Einen sehr guten Überblick gewährt einem auch der Dienst von SEOmoz.org, sowie ebay pulse, hier werden beliebte Suchanfragen auf einen Blick dargestellt.

Problemstellungen als Nische?

Der letzte Punkt um eine mögliche Nische ausfindig zu machen, ist die Erforschung von Problemen, dies klingt vielleicht etwas unmoralisch, aber wenn Menschen Probleme haben nutzen sie auch das Internet um Lösungen für ihr Problem zu finden. Daher ist eine Monetarisierung durch die Bereitstellung von Informationen zur Lösung der Probleme durchaus vertretbar anzusehen. Um Fragestellungen zu Problemen der Leute ausfindig zu machen kann man z.B. ein Frageportal oder eine Ratgeber-Community wie z.B. gutefrage.net durchforsten. So stößt man durchaus auf Probleme wie “Vitamin Defizite”, die es im Anschluss zu analysieren gilt.

Keywordrecherche zur Nische

Hat man ein passendes Thema gefunden, dass einem persönlich zusagt muss noch das passende Keyword gefunden werden um im Anschluss eine mögliche Nische ausfindig zu machen. Denn ein Themenbereich, welcher einem zusagt und Spaß macht ist nutzlos ohne den Traffic. Bei der Trafficgenerierung geht es um eine mögliche Top10-Platzierung in den Suchergebnissen der Google Suche, zu favorisieren ist natürlich der erste Platz, dies verdeutlicht auch die Auswertung zum Klickverhalten in den Google SERPs der Cornell University, ein Blick auf das Bild verdeutlicht, das Platz 1 der SERPs wie vermutet die meisten Klicks erhält. Die Tatsache, dass sich die ersten drei Plätze ca. 80% der Klicks teilen macht die Notwendigkeit eines guten Google-Rankings deutlich.

Auswertung des Nutzerverhaltens und der Klicks in den Google SERPS

Aufbau einer Keyword-Liste

Um eine Liste mit Keywords aufzubauen nutze ich persönlich die Software “Market Samurai“, zu welchem ich wie bereits erwähnt noch einen Testbericht veröffentlichen werde. Die Liste mit möglichen Keywords lässt sich ebenfalls mit etwas Mehraufwand durchaus mit kostenlosen Programmen durchführen. Hier steht an erste Stelle das Google Keyword Tool, sowie das “Keyword Suggestion Tool” von SEObook.com, dass einem nach kostenloser Registrierung zur Verfügung steht. Das Tool von Google ermöglicht die Auflistung verschiedener verwandter Keywords (related Keywords) und die Erfassung der Schlüsselwörter via URL, mit der Exportfunktion ein wichtiges Werkzeug. Wichtig bei der Zusammenstellung einer Keywordliste ist das Zusammentragen von verwandten Wörtern und Wortsynonyme zum ursprünglichen Keyword. Eine Ausführliche Erläuterung bietet ein alter Artikel “Wie finde ich eine populäre Nische für meinen Blog? “

Long Tail Keywords für Nischen

Long Tail Keywords sind wie der Name schon vermuten lässt lange Schlüsselwörter, sie dienen auch der Verfeinerung bei der Suche. Dies soll folgendes Beispiel veranschaulichen, bei welchem das Ausgangskeyword “Veranstaltungen” darstellt, hier wäre z.B. “Veranstaltungen in Berlin und Umgebung” ein typisches Long Tail Keyword. Mit der Spezialisierung und der Anzahl der Phrasen eines Keywords sinken die Suchanfragen, aber dafür steigt der Grad des zielgerichteten Traffics. Dies lässt sich im Affiliate-Marketing durch höhere Konversionsraten (Käufe/Besucher) nutzen. Bei Long Tail Keywords ist folglich auch die Konkurrenz geringer, als bei einem Hauptkeyword. Dies erleichtert es uns mit wenigen SEO-Maßnahmen eine Top-Platzierung in den Google Suchergebnissen zu erlangen. Für weitere Informationen zur Konversionsrate und deren Optimierung empfehle ich den Blog konversionsKRAFT.de

- Teil 1: Nischen-Seite – Voraussetzungen
Teil 2: Ideenfindung & Keywordrecherche für das Nischenprojekt
Teil 3: Auswahl der Nische und der passenden Domain
Teil 4: Content und Monetarisierung der Nische

Bildquelle: © Photomania / PIXELIO

10 Kommentare

  1. capu Januar 15, 2011 12:00 am 

    Schöner Artikel.. man sollte sich wirklich eine Niche suchen, bei der man eine Chance hat für sein Main Keyword auf Platz 1 zu ranken. Dazu empfiehlt es sich, das Keyword im Voraus zu googlen und zu sehen, was für Konkurrenz man hat und welchen Pagerank die Seiten auf Platz 1-5 haben.
    “Market Samurai” ist wirklich ein überaus sinnvolles Tool.. ich würde dazu aber auch noch das Tool “Micro Niche Finder” empfehlen, da man damit eine gute Übersicht über eventuell relevante Keywords erhalten kann und direkt checken kann, ob die entsprechenden Domains noch frei sind ;)

  2. Vincent Januar 16, 2011 11:11 pm 

    Das ist ja schon eine richtige Schritt-für-Schritt-Anleitung, die man sich am besten ausdrucken sollte. :-)
    Ich habe mich schon selbst mit dem Thema Nischen beschäftigt, bin aber bisher nicht weiter gekommen, weil die “Nischen”, die mir gerade so einfielen, keine waren sondern bereits total überlaufen. Auf die Idee, eine Fragen-Community nach passenden Themen durchzusehen, bin ich erst gar nicht gekommen! Ich will jetzt nicht behaupten, dass dies zwangsläufig die Lösung sein wird, aber es ist schon mal ein echt super Ansatz. Denn man kommt meistens gar nicht darauf, wonach konkret die Leute so im Netz suchen, das zeigen mir schon immer wieder die abenteuerlichsten Suchanfragen / Schreibweisen.
    Soweit schon mal großes Dankeschön!

  3. Alphablogger Januar 20, 2011 6:07 pm 

    @capu

    Mit “Micro Niche Finder” habe ich noch keine Erfahrungen gesammelt, die Software ist soweit ich informiert bin gleichwertig zu “Market Samurai” Werde die Tage noch ein Tool mitdessen man Produkt-Keywordlisten erstellen kann testen, vielleicht gibts dann noch ein Testbericht hier.

    @Vincent
    Manchmal kann eine Herangehensweiße an ein Problem so simpel sein, ganz nach dem Motto “Keep it simpel and stupid” (KISS)

    Hab auch schon durch Alltagsprobleme eine Nische entdeckt ;-)

  4. Vincent Januar 22, 2011 3:39 am 

    Hi Jonas!

    Ja, Du sagst es. Man denkt, man müsste immer so furchtbar kompliziert um die Ecke denken, dabei liegt die Lösung direkt vor der Tür. Das kennt man ja im sonstigen Leben auch und warum sollte es im Internet oder besser gesagt bei dem ganzen SEO-Gehabe *g* anders sein. Trifft zumindest auf mich zu und da ist es einfach immer ganz nützlich, wenn man von woanders wieder auf den Boden geholt wird.

  5. Franzi Februar 25, 2011 4:10 pm 

    Genau auf den Punkt getroffen – Unternehmen machen das ja nicht anderst! Die gehen auch nicht wirklich anders vor bei der Ideensuche…

    Die kochen ja auch nur mit Wasser und basteln danach ein waaaaahnsinnig kompliziertes Konzept drumherum…! Pragmatismus ist gefragt, statt umwege!

  6. Alphablogger Februar 25, 2011 4:51 pm 

    @Franzi

    Oder Plagiatismus seit Guttenberg der Renner. Auch bei Wettbewerber sich Ideen holen und das eigene Webprojekt umsetzen und eben besser machen als die Anderen ist in Ordnung, solange man nicht Inhalte per Copy&Paste übernimmt ;-)

    Bestes Beispiel unter den Copycats ist der Gründer von Wal Mart.

Hinterlasse eine Antwort