Keywordanalyse als Hilfsmittel für die Monetarisierung eines Blogs (Artikelserie Teil 4)

Geld - Bild von Klaus-Uwe GerhardtDein Blog wird dir vermutlich niemals – mir auch nicht – deinen Lebensunterhalt finanzieren können, aber jedermann ist durchaus in der Lage ein gewisses zusätzliches „Einkommen“ zu generieren, welches zumindest die Serverkosten abdecken sollte. Dies ist zwar mit ein wenig Arbeit und Interesse verbunden, aber durchaus machbar und dies ganz ohne Zauberei und teure ebooks.

Natürlich ist es sehr hilfreich sich zu Beginn eines Blogprojekts Gedanken über dessen Vermarktung zu machen (wenn man seinen Blog überhaupt monetarisieren möchte), denn es ist äußerst witzlos, wenn man nach 2 Jahren hobbymäßiger Arbeit entdeckt, dass in der Nische, in der man sich bewegt, keinerlei Geld zu „verdienen“ ist. Hat man bereits solch eine Nische bezogen, macht es auch nichts.
Dieser Guide zeigt euch, wie man das bestmögliche aus solch einer Situation herausholt. Der Faustballblog ist ja wohl auch nicht DIE Nische, mit der man reich werden könnte. Aber ein bißchen Kohle sollte da schon rumkommen.

Erneut startet dabei alles mit einer geeigneten Keywordrecherche

Recherchiere Produkte und Services, über die du berichten kannst

Eine der besten und äußerst weit verbreiteten Möglichkeiten mit einem Blog Geld zu verdienen, ist das Berichten, Testen und Empfehlen von möglichst themenrelevanten Produkten, die deine Leserschaft interessieren. Natürlich werden nicht alle Leser deinen Empfehlungen und „Kaufhinweisen“ nachkommen, aber neben dieser Monetarisierungsmöglichkeit stellt sich noch ein netter SEO-Effekt ein, denn Google bewertet Reviews von etablierten Blogs relativ hoch und vergibt diesen meistens gute Suchmaschinenplatzierungen.

Das Resultat? Man erhält ein relativ konstanten Strom an Affiliate-Provisionen ausgehend von den Produkten, die man getestet oder empfohlen hat.

Auf lange Sicht ist das Promoten von Produkten und Services die wohl am weit verbreiteste Art ein relativ konstantes Einkommen mit einem Blog zu generieren. Anstatt einzelne Werbeplätze zu vermarkten (dies ist jedoch, wie ich finde eine zusätzliche und geniale Möglichkeit eine stabile Blogeinnahmequelle zu erschließen) und diese an Personen gegen eine pauschale Gebühr zu vermieten, kann euer Blog neben den Einnahmen zusätzlich profitieren (Google Rankings, Artikel, Blogbeiträge usw.)

Nicht für jeden Blog eignet sich jedoch solch eine Affiliti-Werbeschaltung im gleichen Maße und der ein oder andere Themenbereich wird kaum Einnahmen dadurch generieren, aber nichts desto trotz möchte ich euch anhand des relativ schlecht zu monetarisierenden Faustballblogs einmal aufzeigen, welche Möglichkeiten der Produktplatzierung (im Sinne von Affiliate-Programmen) genutzt werden können. Für alle diejenigen, die nichts von Affiliate und Co. halten bzw. ein Thema bearbeiten, dass sich nur gering für solche Programme eignet, können natürlich auf Adsense, Contaxe und Co. zurückgreifen. Hier soll jedoch zunächst einmal das Beispiel einer Keywordrecherche in Bezug zur Affiliate-Schaltung auf einem Nischen-Blog „erläutert“ werden.

Affiliate und Faustball

Auf den ersten Blick haben wir mit dem Faustball-Blog nicht wirklich viele Möglichkeiten der Affiliate-Werbeschaltung – auf den ersten Blick.
Wie ihr euch sicherlich noch erinnern könnt, waren die Topkeywords unseres Blogs „Faustball„, „Faustball Ergebnisse„, „Faustball EM / WM„, „Faustball Mannschaften„. Wie können wir mit diesen doch recht allgemeinen Begriffen ein geeignetes Partnerprogramm finden? Gar nicht! Oder möchtet ihr evtl. Mannschaftsergebnisse verkaufen?
In diesem Falle müssen wir uns wohl oder übel auf unsere relevanten Keywords beschränken, die wir in dem vorangegangenen Kapiteln evaluiert haben. Wir erinnern uns. Der Service von MetaGer und unsere Recherche ergab relevante „Schlüsselwörter“ ala „Sport„, „Halle„, „Regeln„, „Feld„, „Trikot“ und ein paar andere.
Diese hören sich doch schon eher nach potentiellen Vermarktungsmöglichkeiten an, nicht wahr?

So weit, so gut. Halten wir bis dahin einmal fest. Mit dem Keyword Faustball alleine ist es nicht möglich eine geeignetes Partnerprogramm zu schalten, da dort die Konversionsrate gegen Null tendieren dürfte. Wir müssen also einmal mehr auf unsere relevanten Keywords und unseren gesunden Menschenverstand zurück greifen. Neben dem Assoziationsservice von MetaGer haben wir aufgrund unseres Fachwissen über das Themengebiet Faustball folgende Schlüsselwörter gefunden, die es mit einem Keywordtool bezüglich der Suchvolumina zu analysieren gilt. Schließlich wollen wir ja die effektivsten herausarbeiten:

  • Sport
  • Trikots
  • Fussballschuhe (Faustball wird auf einem Rasenplatz gespielt)
  • Hallenschuhe (Im Winter wird Faustball in der Halle gespielt)
  • Sportbekleidung
  • Sporttasche

Wie, bereits in den vorangegangenen Kapiteln erläutert wurde, ist es um so besser, je detaillierter euer Fachwissen in dem zu erbloggenden Themengebiet ist, denn nur so könnt ihr euch zusätzliche Keywords erschließen. Die obige Liste könnte und sollte natürlich noch erweitert werden, aber für ein Tutorial ist der Umfang ausreichend. Sehen wir uns nun einmal an, welche Begriffe am häufigsten gesucht werden und somit am interessantesten für eine Partnerprogrammschaltung. (Natürlich werden Menschen nicht zwingend die Sportart Faustball im Hinterkopf haben, wenn sie nach Fußballschuhen suchen, eure Blogbesucher werden jedoch mit Sicherheit eine Fußballschuh-Empfehlung begrüßen. Es geht in der folgenden Recherche also jetzt nur noch darum, welche dieser Begriffe im Allgemeinen am häufigsten mit Google gesucht werden und daher besonders interessant erscheinen.)

Keywordrecherche mit Google

Nun haben wir abermals die Suchvolumina möglicher konversionsträchtiger, relevanter Keywords analysiert und stellen fest, dass die Begriffe „Sportbekleidung„, „Fussballschuhe„, „Sportzubehör“ und „outddor Sport “ besonders häufig „nachgefragt“ werden. (Es sei angemerkt, dass die Keywordanalyse mit  Google nicht sonderlich genau ist und durch weitere Anaylsen ergänzt werden sollte) Also wäre es doch genial diese  Schlüsselwörter euren Besuchern als „Partnerwerbung“ zu präsentieren. Sucht euch nun entsprechend der evaluierten „Suchbegriffe“ ein passendes Partnerprogramm aus.
Als Beipsiel für diesen Faustballblog würde ich Programme mit Online-Kaufhäusern empfehlen wie z.B. Quelle, Karstadt oder Otto. Diese bieten ein breites Warenspektrum an und decken die erwähnten „Sportbereiche“ ab. Aber auch Amazon ist in jeder Hinsicht interessant, zumal sie  erst vor Kurzem die 10 Euro Provisionsgrenze aufgehoben haben. Je nach Konversionsrate dürfte man damit auch ein bißchen Zusatzseinkommen generieren.

Wie jedoch zu Beginn erwähnt, ist es bei einem solchen „Nischen-Nischen“ Blog extrem schwer Geld zu erwirtschaften, aber innerhalb anderer Themengebiete dürftet es durchaus  profitabler sein mit Hilfe der Keywordrecherche Partnerprogramme aufzuspühren und zu vermakrten.

Keywordrecherche für Google Adsense und Co.

Auch hier ist eine Recherche mehr als sinnvoll. Falls ihr kontextuelle Werbung auf euren Blog schaltet wie z.B. Contaxe oder Google Adsense, so werdet ihr dafür vergütet, wie häufig und bei welchen Themen eure Leser auf die eingeblendeten Werbeflächen klicken. Der Trick einer geeigneten Werbeplatzierung besteht darin, dass die gezeigten Werbeflächen:

  • Themenrelevant und äußerst interessant für eure Leserschaft erscheinen
  • Ein möglichst hohe Cost-Per-Klick Vergütung aufweisen, die euch einen erhöhten Gewinn pro Klick ermöglicht

Es ist zwar kompliziert, aber man kann durchaus anhand des Inhalts auf einem Blog oder einer Webseite diese Faktoren beeinflussen und durch geeignete Keywords das CPC sowie die Relevanz der Werbeanzeigen erhöhen. Google hat sogar ein eigenes Feature, welches euch ermöglicht gewisse Passagen in euren Texten für eine Werberelevanz hervorzuheben. Dieses Feature nennt sich „Selection Targeting“ und ermöglicht durch eine „tag“- Kennzeichnung das Hervorheben einzelner Textpassagen, die ihr für die Werbung als wichtig erachtet.
Natürlich muss man auch hier wissen, welche Schlüsselwörter am profitabelsten sind. Dies führt uns erneut   an den Mechanismus einer geeigneten Keyworrecherche heran.

Unglücklicher Weise ist es äußerst schwer die wirklich profitablen Phrasen innerhalb eurer Inhalte zu ermitteln. Das beste was ihr in dieser Hinsicht machen könnt, ist die Performance einzelner Phrasen eures Contents miteinander zu vergleichen und zu testen. Markiert, ab und an, andere „Sections“ (Inhaltsabschnitte) und kontrolliert eure erzielten Einnahmen. In diesem Fall heißt es: „Probieren geht über studieren“

Um zu ermitteln welche von uns evaluierten Keywords wirklich profitabel sind – im Sinne von hohen CPC-Raten – müssen wir diese anhand einer Adwordsanalyse beurteilen. Für unser Beipsiel habe ich nun die folgenden Schlüsselwörter zugrunde gelegt und mit dem Google Keywordtool auf deren CPC hin überprüft.

Cost per Click - Google Analyse

Wie man sieht beinhalten die Wörter „Sportzubehör„, „Sportbekleidung„, „outdoor Sport“ im Vergleich zu den übrigen Keywords eine relativ hohe CPC-Rate.  So werden themenrelevante Werbeeinblendungen zum Stichwort Sportbekleidung mit rund 0,70 Euro vergütet, wohingegen der Begriff „Trikot“ nur ca. 0,34 Euro erhält(Pro Klick natürlich). Es wäre also sinnvol einzelne Inhaltspassagen für den Begriff Sportbekleidung und nicht für Trikot zu optimieren.
Nun könnt ihr anhand dieser Analyse bezüglich der CPC-raten, die für euch „profitabelsten“ Keywords ermitteln und versuchen eure Artikel, eure Reviews, oder euren Bericht  entsprechend dieser Schlüsselwörter zu optimieren. Übertreibt es dabei jedoch nicht, denn der Inhalt sollte natürlich nicht unter einer Keywordoptimierung leiden.
Auch hier mal ein kleines praktisches Beispiel anhand des viel zitierten Faustball-Blogs. Stellt euch vor ihr möchtet einen Artikel über die WM 2007 schreiben und stellt hierbei zunächst einmal die Basisinformationen zu dieser Veranstaltung bereit. So könnte man z.B. folgende Sätze mit einbauen, die evtl. den Lesern nicht weiter auffallen drüften:

Die Sportbekleidung der Deutschent Nationalmannschaft schimmerte wärend der Hymne in einem strahlenden weiß und spiegelte die tadellose Leistung des Teams auch hierdurch wider.“ oder „Der Spielmacher der Mannschaft XYZ verletzte sich bei einem Spielzug sehr schwer. Ob daran seine neuen Fussballschuhe schuld waren?“

Der Fantasie sind dahingehend keine Grenzen gesetzt.

Die Keywordanalyse ist  essentiell

Falls du wirklich mit dem Gedanken spielst deinen Blog zu monetarisieren, so ist die Keywordanalyse fundamental und sollte tunlichst nicht unterschätzt werden. Durch sie erfährst du welche Themen für deine Leser interessant sind, welche Suchanfragen diese an Google stellen, für welche Phrasen es sich lohnt einen Text zu optimieren und welches die profitabelsten Keywords zur Vermarktung eines Blogprojekts sind.

Im Laufe dieser Artikelserie haben wir hierzu verschiedene Tools gebraucht und angesprochen. Jedes dieser Keywordtools hat seine Stärekn und Schwächen und ist für spezielle Recherchen geeignet. Im letzten Kapitel dieser Artikelserie möchte ich euch nun ein paar dieser Tools vorstellen. Ich hoffe euch hat es bis dato gefallen und vor allem  etwas geholfen einen EInblick in die Keywordrecherche zu gewinnen. Bleibt also dran, wenn es in die letzte Runde unserer Faustball-Keywordrecherche geht. (Am Donnerstag Abend wird es den neuen Artikel geben)

Euch hat der Artikel gefallen? Dann empfehle ich euch die Feeds des Bloggonauten zu abonnieren und somit immer mit den aktuellsten und interessantesten Beiträgen auf diesem Blog versorgt zu werden. Einfach, schnell und kostenlos. Kompetent abgetaucht mit dem Bloggonaut.

Nächstes Kapitel:  Eine kleine Vorstellung von Keyword-Tools – Ausblick

Vorheriges Kapitel: Wie verfasse ich Überschriften, die ankommen und Traffic bringen? (Artikelserie Teil 3)

Bildmaterial: ©Klaus-Uwe Gerhardt / pixelio.de

4 Kommentare

  1. Alphablogger Juli 7, 2008 2:48 pm 

    Sehr interessant bin auch gerade dabei Partnerprogramme zu testen und versuche natürlich auch mit Contaxe und Google Adsense Einnahmen zu verzeichnen. Leider funktioniert bei mir die AdSense-Einbindung nicht wirklich trotz einem guten WordPress-Plugin.

    Gruß

  2. Bloggonaut Juli 7, 2008 3:08 pm 

    Hi Alpha,

    wo drückt denn da der Schuh? Evtl. kann ich dir dabei ja behilflich sein.

    Hast du Mighty Adsense , Adsense Deluxe schon probiert? Sind beides gute WP-Plugins hierfür.

  3. Tiedi Juli 9, 2008 8:09 am 

    Habe mein BlogScript selbst geschrieben. Google Adsense bringt erste Kleinsteinnahmen.

  4. Philipp April 17, 2010 2:15 pm 

    Bisher der ausführlichste Artikel über dieses Thema den ich gelesen habe. Danke auch für die Beschreibung der Keywordanalyse.

Schreibe einen Kommentar