Link-Building: Linkaufbau für Beginner

Link Building besitzt eine fundamentale Bedeutung wenn es darum geht die Suchmaschinenplatzierungen einer Webseite zu optimieren bzw. zu festigen. Nur wer sich mit einer gewissen Link-Building-Strategie beschäftigt wird seine Seiten bei Google und Co. auf den forderen Rängen wiederfinden können.

Nachdem wir nun diese „neue SEO-Weisheit“ vor Augen geführt haben, wird es jedoch Zeit, sich darüber Gedanken zu machen, wie man denn an die heißbegehrten Links kommt, welche wertvoll sind und auf welche Links man besser verzichten sollte. Aber dies wäre natürlich kein Beginner-Tutorial, wenn man an dieser Stelle nicht darauf eingehen würde, warum es denn so wichtig ist Links zu „ergattern“ und worin sich diese „Verweise“ von einander unterscheiden können. Nur wenn man auch versteht, was man da eigentlich mit dem Link-Building vollführt und sich seiner Sache bewusst ist, kann man einzelne Aspekte seines Vorhabens verbessern. Es bringt ja letzendlich nichts, wenn ich euch lediglich vorkaue, wo man heiße Links bekommt. Dafür gibt es schon genug andere „seriöse“ Blogs. Dieser Artikel wird euch also zunächst einmal das Phänomen der Links und deren Kriterien erklären, um euch dann aufzuzeigen, wie ihr an eine Vielzahl solcher Links herankommen könnt. Also viel Spaß bei dieser Lektüre.

Warum sind Links so wichtig?

Um es einfach auszudrücken, Links sind Bewertungen. Jeder Link der von einer anderen auf deine eigene Seite verweist erzählt hierdurch den Suchmaschinen, dass diese verlinkenden Sites deine Homepage schätzen und weiterempfehlen. Die Suchmaschinen registrieren einen Link als eine Bewertung für deine Webseite. Erfolgreiche Link-Building-Strategien drehen sich also nur darum möglichst viele Links für die eigene Homepage zu bekommen? Viele Links gleich gute Suchmaschinenplatzierungen? Keineswegs!

Nicht alle Bewertungen sind gleichrangig

Mit den Bewertungen der Links verhält es sich ein wenig anders als bei Bewertungen innerhlab unserer Bundestagswahlen. Innerhalb der Wahlen der BRD bewerten wir Bürger die Arbeit einzelner Politiker mit unseren Wählerstimmen. Jede dieser Wählerstimmen hat das gleiche Gewicht und keine Stimme (Bewertung) wird bevorzugt behandelt. Bei Google und Co. verhält sich diese „Wahl“ jedoch anders. Einige Bewertungen in Form von Links werden im Internet von Suchmaschinen signifikanter als andere registriert und beurteilt. Nach welchen Beurteilungskriterien vor allem der Suchmaschinengigant einzelne Links begutachtet hab ich euch mal versucht im folgenden zu veranschaulichen:

Die Seitenstärke. Die „Stärke“ einer Webseite, die auf deine Homepage verweist ist ein mehr als signifikanter Indikator für die Beurteilung eines Links. In Abwesenheit anderer sichtbarer Faktoren erhalten wir lediglich über den viel zitierten PageRank einen kleinen Anhaltspunkt über die „Stärker“ einzelner Webseiten. Verlinkt eine Website mit dem PageRank 8 (PR8) auf deine zu optimierende Seite, so wird dieser Link von Google stärker gewichtet als Beispielsweise ein Link von einer Webseite mit PR3. Dies verhält sich so, da Google unter anderem die Wichtigkeit einer Homepage am PageRank festmacht.

Relevanz. DIe Relevanz einer Seite, die auf die zu optimierende Website verlinkt ist jedenfalls aus heutiger Sicht noch entscheidender als die zuvor angesprochene Stärke. Wenn man z.B. eine Notebook-Homepage betreibt, so ist ein PR3 Link einer anderen Notebook-Seite wertvoller als ein PR5 Verweis von einem Flirtportal. Diese ist in gewisser Hinsicht durchaus eine gewisse Grauzone, denn letzendlich bestimmen die Suchmaschinen welche Seiten relevant sind und welche eben nicht. Nichts desto trotz sehen wir anhand des kleinen „Notebook-Beispiels“ wie wichtig es ist relevante Links zu seinen Webprojekten aufzuspühren. Wichtiger denn je!

„Anchor“ Texte. Der Text unter welchem ein Link auf eure Seite verweist, ist extrem wichtig, was die Beurteilung von Linkqualitäten betrifft. Es gibt tatsächlich im Netz äußerst starke Seiten, die von „schwächeren“ Websites in den Google SERPS verdrängt werden, nur weil der Anchor-Text uneffektiv und sperlich eingesetzt wurde. Falls man einen Linkaufbau für ein Webprojekt betreibt, so sollte man darauf wertlegen, dass das zu optimierende Keyword im „Anchor-Text“ der eingehenden Verweise enthalten ist und falls man für eine Keyphrase optimiert, dass diese auch im „Linktext“ auftaucht. Zudem sollte man jedoch beachten, dass man nicht für all seine eingehenden Links die selben Anchortexte bzw. Phrasen verwendet. Dies sähe keineswegs mehr natürlich aus, oder?

Position. Die Position eines Links und die Anzahl anderer Verweise auf einer Homepage beeinflussen maßgeblich dessen „Werte“. So ist um es anhand eines Beispiels zu verdeutlichen ein Link im Footer einer Webseite nicht so „hochwertig“ wie ein Link in Header- bzw. Topnähe. Auch gewichtet Google einen Link, der im Content einer Homepage untergebracht ist stärker als einen Link der mit zahlreichen anderen Links in der Navigationsleiste verortet ist. Zudem spielt wie bereits erwähnt auch die Anzahl der Links eine Rolle bei der qualitativen Zuordnung dieser. So sind Links von Webseiten mit mehr als 50 ausgehenden Verweisen deutlich weniger gewichtig als Links von Homepages mit nur wenigen ausgehenden Elementen. Denkt man darüber nach, so lässt sich durchaus ein Sinn darin erkennen.
All diese Kriterien bezüglich der Linkposition und Qunatität sind Indikatoren dafür wie sehr die Webseite mit den ausgehenden Links darauf bedacht ist einzelne Links für ihre Besucher hervorzuheben und diese zu Klicks zu animieren. Aus der Sicht einer Suchmaschine – je mehr eine Seite versucht einen Link zu einer anderen Seite „klickgerecht“ zu promoten, desto wichtiger wird dieser Verweis erachtet.

Natürlich existieren noch zahlreiche weitere Faktoren, die es den Suchmaschinen ermöglichen einzelne Links unterschiedlich zu bewerten aber hey, dies ist doch ein Beginner Tutorial. Ich möchte euch ja nicht gleich überfordern. Folgt ihr den oben erläuterten Hinweisen während ihr entscheidet an welchen Stellen im Netz ihr gerne eure Links ergattern möchtet, so versichere ich euch dass die evtl entstehenden Schwierigkeiten allemal besser sind, als die genannten Faktoren nicht zu berücksichtigen. Diese zu ignorieren wird euch natürlich nicht aus dem Google Index werfen oder euch irgendwelche „Penalties“ einbringen, aber es wird euch im Zuge des Linkaufbaus viel mehr Zeit kosten und weiter von eurem eigentlichen Ziel der hochwertigen Linkfindung abbringen.

Linkaufbau Strategien

Nachdem wir uns nun verdeutlicht haben, warum Links so wichtig sind und wie sie durch Google und Co. beurteilt werden, kommen wir nun zum eigentlich spannenden Teil – der Praxis. Wie kann ich denn nun solche hochwertigen Links im alltäglichen Internet „erobern“? Im folgenden werde ich euch einmal drei aus meiner Sicht sehr wichtige und erfolgsverprechende Linkaufbaustrategien erläutern. Diese Strategien sind deshalb so genial, da sie sich im Allgemeinen auf jedes erdenkliche Webprojekt übertragen lassen. Eins sollte jedoch im Zuge der Verständnis noch erwähnt werden. Eine Linkaufbaustrategie wird lediglich durch die eigene Vorstellungskraft limitiert und kann selbstverständlich immer ausgebaut und verfeinert werden. Die folgenden Tipps sollten daher nicht direkt als „Vergleichsliste“ oder ein „Rezept“ angesehen werden sondern lediglich als Einstiegshilfe für Beginner.

Artikel

Wie euch sicherlich als aufmerksame Leser dieses Blogs aufgefallen ist, bin ich ein großer Fan, wenn es darum geht Artikel zu verfassen und diese als Linkaufbaustrategie zu verwenden. Ich liebe es zu schreiben und meine Erfahrung sowie Ansichten mit anderen zu teilen – der Zweck meine Artikel zu verteilen ist natürlich in gewisser Weise auch eine Art Linkstrategie und zudem noch eine Möglichkeit qualitativen Traffic (ich hoffe ihr verzeiht mir es wenn ich euch im Rahmen dieses Artikels als Traffic diffamiere) auf die eigene Webseite zu lenken. Aber hauptsächlich macht mir das Verfassen von Artikeln auch wirklichen Spaß.

Du bist ein Experte innerhalb deiner Nische? Wer kennt sich besser aus in deinem Themengebiet über welches du berichtest? Dann teile dein Wissen und deine Erfahrungen. Einen Artikel zu verfassen ist nicht leicht, aber es lohnt sich. Wenn dir kein Thema einfällt dann erinnere dich doch einfach daran wonach du von Freunden gefragt wirst? Ich z.B. werde häufig bei PC-Themen zu Rate gezogen, oder wenn es um „Internet-Themen“ und Suchmaschinen geht. Ein Resultat hiervon list du gerade.

Nachdem ein Artikel fertig gestellt wurde geht es darum, dass dieser verlinkt wird. Ein Eintragungsdienst ist hierbei ein nützliches Werkzeug, wenn es darum geht deinen Beitrag schnell und möglichst breit gefächert im Internet zu publizieren. Ich persönlich suche jedoch lieber selbst nach themenrelevanten Seiten, die Gastartikel akzeptieren und versuche dort meine qualitativ hochwertigen Posts „anzubieten“. Wie ich danach suche? Natürlich mit Google.
Bei solchen Artikeln, die ihr als Gastbeitrag auf fremden Seiten veröffentlicht, solltet ihr jedoch immer etwas über den Autor schreiben, samt Link versteht sich.

Verzeichnisse

Das Eintragen in Artikelverzeichnisse ist eine sehr eintönige und verhasste Arbeit vor allem für professionielle SEOs. Warum? Weil es Zeit kostet und meistens eine sehr stupide Arbeit darstelt. Um das Eintragen in Verzeichnisse gewissenhaft durchzuführen muss dieses manuell und vor allem individuell gehandhabt werden. Die Artikel und vor allem die Überschriften sollten verzeichnisspezifisch ausgewählt und kreiert werden. Zudem sollte man sich ständig Fragen, ob das auserwählte Verzeichnis es wirklich wert ist, einen gesonderten Artikel zu verfassen.
Es gibt zahlreiche Verzeichnisse im Web 2.0, die einen Eintrag ohne jegliche Gegenleistung zulassen, aber auf der anderen Seiten verlangen andere eine Arte „Review“ als Eintrittskarte. Je nachdem wie stark oder schwach eine Seite bzw. wie themenrelevant solch ein Verzeichnis ist, gilt es abzuwägen ob sich ein derartiger Eintrag lohnt. Auch gibt es im Netz bereits kostenpflichtige Verzeichnisse, die mit besonderen Merkmalen ausgestattet sind und für das ein oder andere Webprojekt durchaus lukrativ sein dürften.

Es gibt keine wirklich strikten Regeln nach welchen man entscheiden könnte, ob sich eine Eintragung in ein Verzeichnis lohnt bzw. wieviel ein solcher Eintrag letztendlich Wert ist. Ich empfehle euch hierbei zunächst einmal sämtliche kostenfreien Verzeichnisse auf Themenrelevanz zu prüfen und diese dann zu nutzen. Danach könnt ihr einmal kostenpflichtige durchstöbern und die interessanten auf einer Liste notieren und euch anschließend überlegen, ob deren Eintrag sinnvoll ist.

Foren-Beiträge

Sicherlich werde ich mit diesem Tipp nicht nur Zustimmung ernten, aber wenn man diese Taktik richtig und seriös betreibt spricht eigentlich nichts dagegen. Foren und Blog-Post genießen im Bereich des Linkbuildings einen eher schlechten Ruf, da sie in der Vergangenheit zunehmend von Webmastern spamartig missbraucht wurden. Wie ihr siherlich bereits gemerkt habt gibt es für solch eine unseriöse Linkbuildingart bereits Bots, die zahlreiche Blogs und Foren mit sinnlosen Postings und URL überfluten.
Falls du jedoch nach Foren ausschau hälst, die zu deiner Webseite oder deinem Blog passen, und darin dich aktiv beteiligst und auf Thread und Postings anderer eingehst, spricht nichts dagegen, wenn du ab und an deine URL in Form einer Signatur zurücklässt. Nichtssagende Postings oder Kommentare sollten jedoch tunlichst vermieden werden.
Auch kann es durchaus von Vorteil sein, mal einen kompletten Artikel innerhalb eines solchen themenrelevanten Forums zu verfassen. Ihr werdet euch wundern, wieviel Traffic man dadurch unter Umständen generieren kann.

Fazit

Nun haben wir einmal die Basics und wirklich nur die BASICS des Linkaufbaus veranschaulicht. Wenn ihr nun diesen Artikel gelesen und Verstanden habt, dann werdet ihr euch in Zukunft sicherlich ein wenig leichter mit anderen tiefgründigeren Beiträgen tun, die euch einen detaillierteren Einblick in diese Materie geben möchten. Auch war dies natürlich keine komplette Zusammenfassung sämtlicher Linktechniken, diese kann es aufgrund der menschlichen Kreativität meines Erachtens auch gar nicht geben, aber es stellt doch immerhin einen soliden Einstieg in das Linkbuilding dar, welcher es euch erleichtert die passenden Entscheidungen und „Linkschaltungen“ zu treffen.

Euch hat der Artikel gefallen? Dann empfehle ich euch die Feeds des Bloggonauten zu abonnieren und somit immer mit den aktuellsten und interessantesten Beiträgen auf diesem Blog versorgt zu werden. Einfach, schnell und kostenlos. Kompetent abgetaucht mit dem Bloggonaut.

14 Kommentare

  1. Alphablogger Juli 5, 2008 6:45 pm 

    Also, dass die Wichtigkeit der Links sogar durch die Position beurteilt wird habe ich nicht gedacht. Die Anzahl der auf einer Seite befindlichen Links macht irgendwie Sinn, also je größer der Blogroll desto „weniger Wert“ hat der Link.

    Wie du selbst schon vermutet hast, stimme ich dir bei den Foren-Beiträgen nicht zu, immerhin ist es in vielen Foren gar nicht erlaubt Werbung zu machen. Wobei ein etwas unauffälliger Link in der Signatur ist schon vertretbar. Eine weitere Möglichkeit wird in den Unterforen für Werbung geboten.

  2. mal Juli 5, 2008 8:50 pm 

    Netter Artikel mit nem kleinen Schreibfehler:

    Wie ihr siherlich bereits gemerkt habt

  3. Bloggonaut Juli 6, 2008 10:27 am 

    Oh, wird gleich mal verbessert 🙂

  4. Siggi Juli 7, 2008 8:44 pm 

    Danke für den ausführlichen Artikel zum Linkaufbau.

    Ich halte für wichtig, dass es extrem wichtig ist, dass auf der eigenen Seite guter Inhalt und ein guter Service angeboten wird. Dann kommen die Links von ganz allein – zumindest teilweise. Ich biete auf meiner Seite z. Beispiel ein GRATIS-Report an; das spricht sich hoffentlich (mit etwas Hilfe) um.

    Gut ist es natürlich, wenn man den Linktaufbau auch selbst aktiv unterstützt. Ich selbst verwende hierzu unter anderem auch das aktive Kommentieren von Artikeln in Blogs 🙂

  5. 84 Oktober 7, 2008 8:20 pm 

    der artikel is richtig gut für einsteiger! muss ich dich schon mal loben. fands bloß schade das nichts neues für mich dabei war

  6. Ihsan April 14, 2009 9:25 pm 

    Super tutorialhat mir sehr geholfen.schreibe vom iPhone.danke

  7. S.R. Januar 6, 2010 5:16 pm 

    Danke für Deine Tipps. Wir nutzen unseren Blog um unsere Projekte zu zeigen. Ich finde das gibt dem Kunden noch mehr vertrauen. Wir haben uns eh schon sehr weit nach aussenhin geöffnet und der Erfolg gibt uns Recht!

  8. Tobias März 15, 2012 7:51 pm 

    Dein Artikel ist sehr umfangreich und gibt einen sehr guten Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten des Linkaufbaus. Mit Foren konnte ich bis jetzt keine Erfahrung sammeln. Ich finde den ganzen Blog sehr informativ. Danke

  9. Sebastian März 24, 2013 7:31 pm 

    Bitte mal die Rechtschreibung überarbeiten. Schmälert den guten Eindruck des Blogs, der mir sehr themenbreit und informativ vorkommt. Lobenswert.

Schreibe einen Kommentar