Suchmaschinenoptimierung für einen Blog (HowTo WordPress)

seo - Bild bei RainerSturmMöchte man seinen Blog, in dem ja vermutlich doch ein beachtlicher Teil an Arbeit und Zeit steckt, in den Weiten des WWW bekannter machen, kommt man an dem leidigen Thema der Suchmaschinenoptimierung nicht so ganz vorbei.

Man kann noch so wertvolle und stilistisch hochwertige Artikel zu einem Thema verfassen, aber wenn der Blog nicht themenrelevant von Suchmaschinen gefunden werden kann, so darf man nicht zwingend damit rechnen, dass die angestrebte Besucher bzw. Lesergruppe den eigenen Blog auffindet. Dies kann relativ schnell frustrierend werden, da man ja gerne seine ausgearbeiteten Texte einem möglichst breitem „Fachpublikum“ präsentieren möchte. Um in gewisser Weise dieses Ziel zu erreichen muss man den Blog dahingehend optimieren, dass dieser auch mit den themenrelevanten Suchanfragen, vor allem bei Google, aufgefunden werden kann. Und hier kommt die Technik der Suchmaschinenoptimierung ins Spiel, welche ich euch rudimentär für die Bloggingsoftware WordPress in diesem Tutorial vorstellen möchte.
Ein Anspruch auf Vollständigkeit bzw. auf eine allumfassende Anleitung kann es aufgrund der dynamischen Thematik nicht geben. Auch werden, wie zuvor angedeutuet, nur die rudimentärsten Techniken angesprochen. Eine wirkliche Suchmaschinenoptimierung, welche professionale Absichten vertritt, bedarf dann doch des Wissen eines Fachmannes und kann sich über mehrere Monate – Jahre hinziehen. Dies soll eine kleine Einführung für alle Worpressblogger sein, die nicht wissen, wie sie ihren Blog etwas bekannter und suchmaschinenfreundlicher gestalten können.

1. Namensgebung
Gehen wir einmal davon aus, ihr steht am Anfang eures Blogginprojektes. Das wichtigste, was ihr euch zuvor überlegen solltet ist natürlich der Name eures Blogs, mit welchem die Benutzer bzw. Leser, alltäglich konfrontiert werden sollen. Durch den Namen eures Projektes, erweckt ihr schon in gewisser Weise die ersten und vermutlich wichtigsten Assoziationen gegenüber eures Blogs und der darin verankerten Artikel.
Eine gute und einfache Optimierung für Suchmaschinen beginnt daher bei der Wahl des Blognamens. Dieser sollte, wie zuvor erwähnt, den gesamten Themenbereich des Blogs beschreiben und themenrelevante Keywords (Schlüsselwörter) enthalten. Zudem wäre es empfehlenswert einen Titel zu definieren, welcher der Leserschaft in Erinnerung bleibt. Er sollte also prägnant, kreativ, kurz und trotzdem themenbezogen sein.

2. Suchmaschinenfreundliche Links / „Permalinks“

Nachdem ihr nun den Titel eures Blogs gewählt habt, kommen wir nun zum nächsten Schritt einer rudimentären WordPressoptimierung. Damit eure Artikel auch mit Hilfe von keywordartigen Suchanfragen der User leichter aufgefunden werden können, sollte man die interne WordPressfunktion der Permalinks nutzen. Durch dieses Einfache Tool bzw. Plugin, ist es möglich den kryptisch anmutenden Artikelurls einen aussagekräftigen Namen (Permalink) zu verschaffen, welcher suchmaschinenfreundliche (SEF) Urls kreiert. Eine explizite Anleitung bezüglich der Permalinks in WordPress werde ich hier nicht verfassen, da es hierzu genügend Anleitungen im Netz zu finden gibt. Auch von offizieller Seite, gibt es eine Einführung zu dieser Thematik im WordPresshandbuch.
Um eine gute Plazierung in den Suchmaschienen zu erreichen ist es empfehlenswert, dass die URL einer Seite deren Inhalt widerspiegelt. Meiner Meinung nach ist folgende Linkstruktur: /%category%/%postname%/ , welche man in den Einstellungen von WordPress unter dem Reiter „Permalinks“ anwählen kann, am günstigsten, da mit der Kategorie und dem Beitragstitel mögliche Keywords mit großer Wahrscheinlichkeit in der URL vorhanden sind. Zudem ist diese Art URL auch für den menschlichen Leser logisch aufgebaut.

3. Wahl der „richtigen“ Kategorien

Oft wird dieser Punkt der Suchmaschinenoptimierung bezüglich WordPress unterschätzt und vernachlässigt. Aber wir haben unter Punkt zwei ja gesehen, dass es durchaus sinnvoll ist den Kategorienamen aufgrund der Keyowrdrelevanz mit in die URL zu implementieren. Daher ist es nun auch notwendig passende und prägnante Kategorienamen in den Blog einzubauen, durch welche die Leser und die Suchmaschinen eine zusätzliche themenrelevanz erhalten. Die Beiträge sollten zudem durch eine optimale Kategoriestruktur in logische Gruppierungen unterteilt werden. Einige SEOs (Suchmaschinenoptimierer) geben hier den Tipp, man solle einen Artikel jeweils nur in einer ganz bestimmten Kategorie veröffentlichen. Dies ist meiner Meinung nach nicht zwingend erforderlich. Bitte beachtet allerdings, dass ein Artikel in seiner URL natürlich immer nur eine Kategorie unterbringen kann. Es kann also durchaus sinnvoll sein einen populären Artikel zuerst in einer Kategorie zu veröffentlichen (damit diese bei der Erstellung der Perma-Link URL berücksichtigt wird) und diesen dann später weiteren Kategorien zuzuordnen.

4. Tagging

Eine weitere beliebte Methode den Blog suchmaschinentechnisch auf Vordermann zu bringen ist das wohl allseitsbekannte Tagging. Hierzu gibt es zahlreiche 3rd Party Plugins, welche einem das Tagging erleichtern und auch produktiver zu einer Optimierung beitragen, aber aufgrund des rudimentären Schwerpunktes dieses HowTos begnügen wir uns mit den WordPressboardmitteln, die für den Anfang durchaus ausreichend sind. Auf die erwähnten 3rd Party SEO-Tools für WordPress gehe ich in anderen Artikeln einmal näher ein. Verprochen.
Tags sind nicht nur wichtig, weil sie die Themen des Blogs so schön in der allseits beliebten Tag-Wolke widergeben, sondern diese Tags können auch benutzt werden um im Hintergrund die Seite zu optimieren. So sollte man sich für seine Artikel stets 3-5 aussagekräftige Stichwörter überlegen, mit deren Hilfe man den Themenschwerpunkt des verfassten Textes kurz und prägnant umschreiben kann. Auch auf im Hinblick auf eine Mehrfachbenutzung in anderen themenrelevanten Artikeln sollte man dies „Tagwörter“ mit bedacht und vorrausscgauend wählen. Schreibe ich zum Beipiel viele Texte zu dem Thema SEO, so kann ich auch dieses Wort als ArtikelTag verwenden, um neben der Kategoriestruktur meine Texte durch dieses Tag zu kennzeichnen und dem Leser logisch präsentieren.

Ausblick

Diese 4 einfachen, wordpressinternen SEOmöglichkeiten sind der Anfang einer rudimentären Optimierung eures Blogs. Natürlich könnt ihr durch die eher bescheidenen Maßnahmen keine enormen Erfolge erwarten, aber einer kleiner Schritt in Sachen Suchmaschinen- und Nutzerfreundlichkeit ist besser wie keiner. In weiter folgenden Artikeln wird nun aufbauend auf diesem HowTow ab und an an der Blogoptimierung weitergearbeitet. Hierzu müssen wir allerdings auf externe Plugins wie wp_seo usw. zugreifen. Es wäre also nicht schlecht, wenn ihr euch schon ein bißchen mit der Materie SEO und WordPress (wp_seo) auseinandersetzen würdert.

Im nächsten Artikel geht es also darum, dass wir weiter unseren Blog optimieren, um noch besser von Google und Co. aufgefunden zu werden. Themenschwerpunkte werden die Optimierung der Metastruktur eures Blogs wie z.B. Titel, Description, Meta-Keywords werden.

Bildmaterial: ©Rainer Strum / pixelio.de

2 Kommentare

  1. -|Gen|K|P|- Januar 20, 2010 1:36 pm 

    Guter Artikel, gefällt mir. Und danke für die Tips!

  2. pokertrakker Januar 14, 2012 10:53 pm 

    vielen Dank für diesen Artikel 🙂 … sind doch sehr nützliche Tipps dabei … gerade auch für mich, dessen Blog erst 3 Wochen alt ist 😉 … auf zum 2. Teil dieser kleinen Serie, den ich bestimmt mit genauso viel Interesse lesen werde

Schreibe einen Kommentar