swapy – die vielleicht letzte kostenlose Tauschbörse?

Tauschgebühren? Nein Danke!

Vor ein paar Tagen hat die bekannte Tauschbörse Tauschticket angekündigt, für alle Tauschvorgänge Gebühren zu verlangen. An sich nichts verwerfliches. Als vor einigen Jahren die erste professionelle Tauschbörse Hitflip an den Start ging, war das Interesse groß. Tauschen statt kaufen lautet das Motto, denn anstatt wie bei Ebay oder regulären Onlineshops für Filme und CDs zu zahlen, konnten alte Medien gegen die interne Währung eingetauscht werden, vorausgesetzt es fand sich jemand, der Interesse an den eigenen Artikeln hatte. Die gutgeschriebene Tauschwährung konnte dann wiederum eingesetzt werden, um sich von anderen Mitgliedern Filme, CDs, aber auch VHS Videos zuschicken zu lassen. Eine klasse Idee, die zum Erfolgsrezept wurde. Aber halt. Wirklich kostenlos war das Ganze dann doch nicht. Knapp einen Euro an Tauschgebühren musste für jeden versandten Artikel an Hitflip entrichtet werden. Nicht alle User waren davon begeistert, rechnet man noch die Versandkosten dazu, die von dem Versender zusätzlich gezahlt werden mussten. Kostenfreie Alternativen liessen nicht lange auf sich warten.
Eine der ersten war Tauschticket. Tauschticket verlangte keine Gebühren und finanzierte sich durch Werbeanzeigen. Spätestens als das komplette Hitflip Währungssystem zum leidwesen vieler User umgestellt wurde, begann die große Abwanderungswelle. Vom Geheimtipp hat sich Tauschticket deshalb auch schnell zu einer der beliebtesten Tauschenbörsen im deutschsprachigen Netz hochgearbeitet. Bis heute. Denn auch Tauschticket verlangt demnächst Tauschgebühren. Ein schlag ins Gesicht derer, die gerade deswegen von Hitflip nach Tauschticket wechselten.

swapy.de – Die kostenlose Alternative

Das es auch anders geht, zeigt die kostenlose Tauschbörse swapy.de. Auf swapy.de können tauschwillige seit Mitte 2009 PC- und Konsolenspiele, Bücher, Brettspiele und seit kurzem auch Filme gegen die interne Währung „swapytaler“, oder auch direkt gegen andere Artikel eintauschen. Das Besondere an swapy.de ist der Community-Gedanke. Swapytaler lassen sich nicht einfach „erkaufen„, sondern können durch bestimmte Aktivitäten in der Community erworben werden (wenn man das Tauschen von Artikeln außen vor lässt). So erhält man zum Beispiel für das Schreiben von Erfahrungsberichten, durch die Teilnahme an Gewinnspielen, durch eine Verbesserung des Tauschranges oder das Posten im Forum, swapytaler gutgeschrieben.

Die Registrierung ist, wie bereits erwähnt, vollkommen kostenlos. Einfach mit der richtigen Adresse anmelden, einloggen und loslegen. Artikel können sofort zum Tausch eingestellt werden. Der Loginbereich ist übersichtlich und lässt kaum Wünsche offen. Einzig die Userzahl kommt noch nicht ganz an die größeren Tauschbörsen heran, was sich aber sicher durch die Gebührenerhebung von Tauschticket.de ändern wird. Auch sollte man sich vom Design nicht abschrecken lassen, ein neues und viele weitere Updates sind bereits in Planung.

Fazit

Wer sich den Tauschspaß nicht durch Gebühren verderben lassen möchte, wechselt zu swapy.de. Viele Funktionen, die den großen Tauschbörsen in nichts nachstehen, eine nette Community, das Userfreundliche Währungsystem und natürlich das gebührenlose Tauschen von Artikeln machen swapy zur Empfehlung für alle Neueinsteiger und Wechselwillige. Einer der Betreiber hat mir übrigens zugesichert, das auch bei einem großen Ansturm von Mitgliedern keine Gebühren erhoben werden. Das nenne ich doch mal ein Wort! 🙂

Bücher Foto: © birgitH PIXELIO

12 Kommentare

  1. Ralf Oktober 10, 2010 6:19 pm 

    Man sollte swapy.de auf jeden Fall auf dem Schirm behalten, aber im Vergleich mit dem Platzhirsch im deutschsprachigen Bereich schaut es bei swapy dann doch eher mau aus.
    Ärgerlich sind die Tauschgebühren jedoch in jedem Fall, wenngleich die Gründe für die Einführung der Tauschgebühr bei TT plausibel erscheinen.

  2. Lisa Oktober 12, 2010 4:00 pm 

    Das Versprechen im Fazit gefällt mir – ich glaub ich mach mich gleich mal auf den Weg zum Tauschen… 🙂

  3. Detektiv Oktober 16, 2010 11:20 am 

    Hi Jonas,

    ich verfolge nun die Entwicklung von swapy seit Beginn an. Das System hinter der Tauschbörse ist zwar nicht reif und swapy steckt immer noch in den Kinderschuhen, dennoch hat sich das Projekt in den letzten Wochen ganz gut entwickelt. Weiterhin kann ich behaupten, dass ich das Konzept hinter swapy in groben Zügen kenne und es ist ganz gut. Es bleibt nur abzuwarten, wie schnell die Sachen umgesetzt werden können, da das Projekt mehr oder weniger privater Natur ist.

    Die Tauschgebühren bei Tauschticket sind aus Sicht der Betreiber womöglich auch notwendig, allerdings die Art und Weise wie es umgesetzt wurde, war alles andere als Kundenfreundlich.

    Im Übrigen, wenn Du das neue Logo (Insider Wissen) haben möchtest findest Du es unter: http://www.swapy.eu/2010/03/swapy-auf-hamstiwamstide/

    Kannst es ja gegen das aktuelle austauschen, wenn Du magst versteht sich.

    Viele Grüße

  4. Tim Oktober 18, 2010 5:27 pm 

    SWAPY RULES!!!!!!!!!!
    Ich hab grad das Schnäppchen meines Lebens gemacht!! SO geil – ich hab den Eintrag hier vor ner Woche gelesen, aber erst jetzt ist nen Comment nötig!!!!

  5. Sven Oktober 19, 2010 12:01 am 

    Ob es aktuell noch anderen kostenlose Tauschbörsen außer swapy gibt, kann ich nicht sagen, aber wir sind auch gerade dabei eine neue kostenlose und gebührenfreie Tauschplattform zu entwickeln und wollen am 1. November mit einer funktionsfähigen Beta-Version an den Start gehen. Eine Preview auf den Frontendbereich kann man sich schon anschauen. Unter der Adresse hier (www.tauschgnom.de) kann man einen Eindruck gewinnen und sich bei Interesse auch schon einmal vorregistrieren.

    Gruß, Sven

  6. Bernd Oktober 23, 2010 1:52 pm 

    Also ich kann die Einführung von Gebühren eigentlich schon verstehen, letztendlich muss der Aufwand für die Seiten ja auch abgegolten werden und – ganz ehrlich – wer möchte nicht mit derartigen Ideen auch Geld verdienen. Die Gebühren sind meines Erachtens wirklich moderat und für mich isr das Argument „kostenfrei“ kein Grund eine bestimmte Tauschbörse zu bevorzugen. Entscheidend sind doch nur die angeboten Dinge und die Oberfläche die es mir ermöglicht ohne enorm großen Aufwand etwas zu finden.
    Ich bin gespannt wie sich diese Szene entwickelt – auch da wird sich ja irgendwann einmal ein „Platzhirsche“ etablieren, der allen durch eine möglichst große Artikelanzahl natürlich am intressantesten sein wird (daneben kann es aber sicher entsprechende Nischen für spezielle Angebote geben)

  7. Ute Bianca Faltermaier Oktober 27, 2010 12:50 am 

    Kann mir jemand sage wie so etwas möglich ist, das ist einfach super duper toll

  8. Kerbie Oktober 28, 2010 10:55 am 

    Hallo,

    ich habe schon von swapy des öfteren gehört. Leider ist es mir immer wieder in Vergessenheit geraten. Mit den Gebühren ist das ja immer so ne Sache. Schließlich stehen sich da ja immer 2 Fronten gegenüber… Die, die alles kostenlos möchte und die, die den Server und die Kosten bezahlen muß. Da ist nun schwer ein Mittelweg zu finden und ob die Kosten nur durch Werbung zu finanzieren sind, wage ich zu bezweifeln…

    Fazit: Ein Dienst darf immer etwas kosten und wenn es nur wenig ist, aber im Wissen, das damit kein Geld verdient wird, sondern es zum Tragen des Dienstes ist. Dann ist es ok….

  9. Helmi Dezember 8, 2010 6:50 pm 

    Hallo,

    habe in diesem Zusammenhang noch eine andere „junge“ Seite gefunden. Ist wohl eher ne Mischung aus Tauschbörse und Marktplatz. sandina.de ist die Seite. Ist wohl kostenlos, laut Beschreibung und hat einige gute Funktionen, weiß jetzt nicht wie groß die Reichweite ist, aber laut Anmeldeformular kann man sich nur aus Deutschland registrieren. Man kann einige Bilder hochladen und seinen Artikel gut präsentieren. Jedoch gibt es keine Tauschwährung, wie in anderen Portalen. Ich weiß nicht, ob das besser oder schlechter ist. Aber für den Anfang sieht es ganz nett aus. Mal sehen wie sie sich entwickeln. Ich würd aber sagen, Daumen hoch…

    Gruß

  10. M. kherba April 15, 2011 9:15 am 

    Die Gebühren sind meines Erachtens wirklich moderat und für mich isr das Argument “kostenfrei” kein Grund eine bestimmte Tauschbörse zu bevorzugen.

  11. Alexander August 4, 2013 8:07 am 

    Hier ist noch eine Tauschbörse – TauschDeal.com
    Da kann man Sachen und Dienstleistungen tauschen, verkaufen, verschenken und verleihen. Kostenlos und ohne Tauschwährung.
    Diese Seite ist unter http://www.tauschdeal.com zu erreichen.

Schreibe einen Kommentar