Jetzt offiziell: Twitter und Facebook beeinflussen Google-Ranking

Vielen Profi-SEOs war es schon länger klar und auch ich konnte in letzter Zeit immer wieder beobachten, dass Artikel, die bei  Facebook häufig “geshared” und bei Twitter oft “retweetet” wurden,  zumindest solange sie aktuell waren, besser ranken, als andere Artikel. Gerade der letzte Artikel von meinem Co-Blogger Christian zum Amazon Cyber-Monday hat meine Ansicht bekräftigt, denn die vielen Retweets innerhalb kürzester Zeit müssen dazu beigetragen haben,  dass der Artikel  bei der Google Eingabe des  Keywords “amazon” aus dem Nichts  in die Top-Ten geschossen ist. Ganz ohne “reguläre” Backlinks …aber auch leider nur für einen Tag ;-(

Google und Bing bestätigen offziell, dass “Tweets” und “Likes” ein Rankingfaktor sind

Wer es jetzt immer noch nicht wahrhaben möchte, dem empfehle ich das Frage-und-Antwort-Spiel von searchengineland.com. Der Betreiber des renommierten SEO-Blogs hat Google und Bing ausführlich zum Thema befragt und klare Antworten erhalten: Beide Suchmaschinen nutzen Twitter- und Facebook-Daten als Rankingfaktor.

Zusammenfassung des Interviews:

Grundsätzlich sind alle Links in Twitter-Tweets auf “nofollow” gesetzt und werden so auch nicht gewertet. Nun übermittelt aber Twitter einen gesonderten Datenstream (Firehose) an Google und Bing, der es den Suchmaschinen ermöglicht, diese Links auszuwerten. Bing bewertet dabei, wie oft ein Artikel retweetet wurde und welche Autorität der jeweilige Twitter-User besitzt. Google wertet den Datenstream hingegen nur in bestimmten Fällen (brandheiße Themen?) aus, nicht aber für die normale Websuche. Auch Google schaut sich sich dabei an, von wem und wie häufig der Link “getweetet” wurde.

Ähnliches gilt auch für Facebook. Beide Suchmaschinen werten “geteilte” Links aus öffentlichen Profilen und Fanseiten aus. Die Frage, ob Facebook-User nach Autorität eingeteilt werden, verneint Bing. Google gibt leider keine klare Antwort und behauptet, dass genauso vorgegangen wird, wie mit den Twitter-Daten…

16 Kommentare

  1. Bohn Dezember 3, 2010 12:10 pm 

    Ich bin zwar kein SEO-Profi aber irgendwie ist es logisch dass es so ist oder zumindest in Zukunft so gekommen wäre. Bedenkt man den Stellenwert den Facebook und Twitter mittlerweile haben, sind Retweets und Likes eben ein relevanter Indikator und man muss nun selbst schauen, wie man das am besten für sich nutzen kann ;-)

  2. Alex Dezember 3, 2010 12:26 pm 

    Nur gut, dass ich vor paar Tagen den retweet und facebook-button eingebaut habe! :) Wie Bohn schon meint, ist es ja auch irgendwie logisch, denn die Gewichte die Twitter und Facebook im Internet haben, ist (leider) gewaltig geworden. Danke jedenfalls für den interessanten Artikel, habe mir gleich auch den von searchengineland.com durchgelesen.
    Wünsche ein baldiges und SEO-freundliches Wochenende! ;)
    Alex

  3. INEXX Dezember 3, 2010 2:44 pm 

    Das sind alles nur Krücken mit denen die Sumas versuchen ihr Aktualitätsproblem in den Griff zu bekommen. Google und Aktualität sollten eigentlich quasi Synonyme sein, aber davon ist man Lichtjahre entfernt.

  4. webwork Dezember 3, 2010 6:11 pm 

    Ich sehs auch eher wie INEXX. Allerdings sehe ich nicht, dass neben der (doch ziemlich flotten) Blog Search und News noch was aktuelles her muss.

    Wo sollen die Sumas denn den Platz dafür hernehmen? Die Universal Search platzt doch eh schon aus allen Nähten.

    Und zum Ranking Kriterium können sie SM nicht machen, weil niemand von einer Website verlangen kann, auch noch einen SM Account zu pflegen. Das würde das ganze Web und die Suche an sich ad absurdum führen.

    Speziell Google leistet sich derzeit ohnehin ein bisschen viel Veränderung. Gerade für ein Unternehmen, dessen “guter Ruf” auf Kontinuität beruht.

    Beeinflussung für einen Tag meinetwegen aber sicherlich nicht als Ranking Faktor.

  5. Tom Dezember 3, 2010 9:41 pm 

    Also werden die Nofollow Links auf Twitter und Facebook gewertet. Nur mal so zum Thema Nofollow und Linkbewertung. Für mich ist das der Beweis, dass Nofollow Links für das Ranking in Google ebenfalls eine Rolle spielen. Also liebe Freunde. Twittert was das Zeug hält :-)

  6. capu Dezember 4, 2010 3:22 am 

    Wen wundert der Einfluss von sozialen Netzwerken zu dieser Zeit noch.. aber das die Anzahl der “likes” so einen Einfluss auf das Ranking haben, war dann wohl doch nicht zu erwarten.. was man wohl alles machen könnte, wenn man bedenkt, dass es Facebook und Twitter Accounts teilweise in 1000er Packs zu kaufen gibt :s

  7. Orhun Dezember 5, 2010 12:28 am 

    Über diese Nachricht darf ich besonders sehr freuen. :D
    Nähmlich auf meiner Seite gibt es Sprüche wobei man sie Liken und Tweeten kann.

  8. Ralf Dezember 5, 2010 9:58 pm 

    … für alle twitter und facebook nutzer war das sicher keine große überraschung – und firmen die seo betreiben, waren sich dessen sicher auch schon längst bewusst! aber naja – now it’s official…

  9. mrsmaatz Dezember 6, 2010 6:09 pm 

    ist alles schön und gut aber auch da, wer versucht zu tricksen wird vom Google soon oder later erwischt

  10. mrsmaatz Dezember 6, 2010 6:11 pm 

    Also was ich meine ist: es nutzt, wenn man viele Freunde und Fans und Follower hat, nur, wenn diese echt sind. Ich habe leider die Erfahrung gemacht bei “Freunde”, die mit irgendeine Software was versucht haben, und die haben eher Probleme schon bei facebook bekommen. Und ich glaube dass da google auch merkt, wenn was nicht so ganz stimmt.

  11. Franz Dezember 7, 2010 10:25 am 

    War eigentlich klar, ist aber leider wieder nur eine diese Krücken, die benutzt werden, weil man die Wirklichkeit nicht wirklich vernünftig abbilden kann. Schade ist dabei vor allem, dass das wieder Faktoren sind, die eher die Meinung der platten Masse widerspiegelt (und relativ leicht manipulierbar sind), den schnellen, spontanen Klick auf “like” oder “tweet” honoriert, statt intensiver nach Möglichkeiten zu suchen, die inhaltliche Qualität eines Textes zu beurteilen. Denn sind wir doch ehrlich: Für das Twittern und Liken von Beiträgen gibt’s eine Menge Gründe, die nicht viel mit der Qualität des Textes zu tun haben …

  12. Jana Yngland Februar 24, 2011 11:58 pm 

    danke für den artikel – jetzt nur wissen, wie man den botton einbauen kann und los.

  13. Jana Yngland März 14, 2011 8:57 pm 

    Ich habe die buttons von twitter eingebaut überall wo ich könnte, ich denke, es wirkt wirklich. Oder mindestens denke ich. Meine Seiten steigen langsam aber sicher. Und auf facebook mache ich auch reklame. Aber da habe ich keine buttons, facebook hat für mich irgenwie “ausgedient”. Es ist alles wichtig, für mich sind die top ten plätze bei google wirklich wichtig. Deswegen mache ich alles was ich machen kann.

  14. takomitom Mai 18, 2012 9:40 pm 

    Jeder der begeistert Twittert oder Facebooked möchte wahrscheinlich etwas bewirken, die Frage ist ob diese Wirkung auch Nachhaltig ist, wahrscheinlich nicht.
    Wenn die Sonne Magnetfeldstrahlung ausschüttet kann die ganze Zivilisation zusammenbrechen weil alle chips und andere Elektronikbautteile z.B.in Autos zerstört sind bedeutet kein Stromkraftwerk,keine Versorgung da LKW’s kaputt keine Wasserversorgung weil Pumpwerke defekt und keine Elektronische Kommunikation auch kein Telefon usw.usw. Was machen wir dann? sollten wir uns auf ein derartiges Szenario nicht zumindest minimal Vorbereiten das wäre doch Sinnvoll oder?

  15. Jonas Mai 18, 2012 9:59 pm 

    Wow, von Twitter und Facebook zum Weltuntergang. Meinst du nicht, dass die meisten einfach nur Ihre Meinung kundtun, sich austauschen & unterhalten möchten?!

Hinterlasse eine Antwort