Usability Analyse von Landing Pages

Möchte man eine Website tiefgreifend analysieren und optimieren, so ist es von fundamentaler Bedeutung, sich auch  mit den signifikanten Elementen einer Landingpage vertraut zu machen. Während der Landingpage-Analyse sollte man daher zunächst einmal damit beginnen sich in die Lage der einzelnen Webseitenbesucher zu versetzen und die möglichen Muster der unterschiedlichen Betrachtungsschwerpunkte  zu verdeutlichen.
Wie nehmen die Benutzer eine Webseite war und welche Elemente erregen hierbei die meiste Aufmerksamkeit? Auch würde es mit Sicherheit nicht schaden, die neuesten verhaltenswissenschaftlichen Tendenzen der  „Sozialwissenschaften“ zu kennen bzw. sich diese teilweise anzueignen.

Verhaltenswissenschaften und Suchmaschinenoptimierung

Also was wissen wir nach heutigem Erkenntnisstand über visuelle Prozesse innerhlab der Websiteanalyse?(Analyse eines gesamten Webprojekts) Einige unterscheiden sich kaum von dem Prozess des „Lesens„. Erfahrene SEO-Spezialisten haben anhand zahlreicher Experimente herausgefunden, (die Adsense-Heatmap ist das Resultat solcher Versuchsreihen) dass Webseitenbesucher einzelne Pages von links oben beginnend „durchforsten“ bzw „abscannen“. Danach richtet sich deren Fokus auf die jeweiligen Unterüberschriften und Titellayouts einzelner Textelemente. Für meinen Blog sehen dann die wichtigsten „Eycatcher“ auf der Startseite wie folgt aus (Rot markiert die primären Aufmerksamkeitspunkte, Gelb ist der sekundäre Eycatcher in Form der Überschriften  und Grün sind die Einführungstexte und Links, die erst in Nachhinein wahrgenommen werden):

bloggonaut-landingpage-analyse

Sind diese Muster statische Regeln?

Sollten wir dieses Wissen als eine eiserne Regel betrachten? Nicht zwingend. Stellt euch vor, ein Webseitenbesucher sucht nach einem bestimmten Produkt innerhalb eines Internetshops und landet auf der „Landingpage“. Ich wette mit euch dass genau dieser Besucher die komplette „Landingpage“ nach der gewünschten Information bzw. nach dem gewünschten Produkt absuchen wird, bis er dieses gefunden hat.

Natürlich existieren die zuvor erwähnten sozialwissenschaftlich anmutenden Verhaltensmuster auch während dieses Prozesses.

Aus einem mir unerklärlichen Grund ignoriert ein Großteil der Internetnutzer sämtliche Informationen in der obigen rechten Hälfte. Erst vor kurzem hatte mich diesbezüglich ein Forenmitglied des Ayom-Forums angesprochen, dass er ein „Suchfeld“ auf meinem Blog vermisse. Dies ist jedoch in der oberen rechten Ecke meines Blogs beheimatet. So viel dazu.
Also die rechte Ecke wird kaum oder nur in den wenigsten Fällen von den Surfern registriert. Auch die Elemente, welche auf der unteren linken Webseite verortet sind, erhalten nur einen geringen Teil der Aufmerksamkeit eurer Homepagebesucher. Wie gesagt liegt das Hauptaugenmerk einer Webseite für die betrachter im linken oberen Eckbereich einer Webseite.

Google Analytics oder jede andere „Trackingsoftware“ hilft Webanalysten und SEOs dabei die am meisten verwendete Monitorauflösung der Websitebesucher zu ermitteln. Ausgestattet mit diesem Wissen  sollte ein SEO immer versuchen die wichtigsten Elemente einer Landingpage (oder jeder anderen Webseite) an den zuvor beschriebenen „Eyecatcher“-Positionen zu integrieren.
Die richtige Positionierung der einzelnen Webelemente ist ein äußerst wichtiger Faktor, wenn es darum geht die Usability einer Webpräsenz zu verbessern und gleichzeitig  die Aufmerksamkeit der Websitebesucher gezielt zu nutzen. Für einen Webshopbetreiber  ist es daher z.B. enorm wichtig die für ihn wichtigen Produkte an den „Aufmerksamkeitspunkten“ zu platzieren, denn Produkte die in Footernäher einer Webseite untergebracht sind werden nur äußerst selten „geordert“. Aber es gibt noch eine paar weitere negative Mitteilung die „vor kurzem“ die Webmasterszene erreichte.

Webanalysen haben in der Vergangenheit gezeigt, dass immer mehr Internetuser einzelne Homepages verlassen ohne auch nur diese Seite zu zwei Dritteln nach unten gescrollt zu haben.

Schlussbemerkung

Dies sind nun ein paar der sehr theoretischen Richtlinien nach denen ein SEO bzw. Webanalyst die Suchmaschinenoptimierung einer Landing- oder auch einer anderen Page ausrichten könnte. Neben den anderen Schwerpunkten heißt es also auch hier wieder einmal die Arbeit eines vernünftigen und seriösen SEOs ist eigentlich NIE beendet sondern man findet immer weitere Optimierungsmöglichkeiten.

Euch hat der Artikel gefallen? Dann empfehle ich euch die Feeds des Bloggonauten zu abonnieren und somit immer mit den aktuellsten und interessantesten Beiträgen auf diesem Blog versorgt zu werden. Einfach, schnell und kostenlos. Kompetent abgetaucht mit dem Bloggonaut.

5 Kommentare

  1. Trends Juli 9, 2008 1:14 pm 

    Sehr interessant und schön zu lesen!
    Wenn man nun keinen Shop hat und beispielsweise ein Blog betreibt und auch davon ausgeht, dass über Suchmaschinen ein Großteil der Interessenten und Leser kommen, dann sollte wohl jede Seite wie eine „Landing-Page“ aufgebaut sein.
    Wohl auf! Lasst uns das erlernte Umsetzen 😉

  2. Alphablogger Juli 9, 2008 5:59 pm 

    Die Orientierung kommt nicht von ungefähr, denn bei den meisten Webseiten befand sich die Navigationsleiste auf der linken Seite nun ist die Navigationsleiste meistens als horizontaler Balken angeordnet unter dem Header. Die rechte Navi ist meistens wenn überhaupts eine vorhanden ist die Sub-Navi.

    Schöner Artikel

    Gruß

  3. Ambro August 26, 2009 3:10 pm 

    Dass man das Suchfeld auf deiner Seite nicht findet, liegt nicht zwangsläufig daran, dass es rechts oben platziert ist, sondern eher daran, dass es verdammt unauffällig gestaltet ist und andere Themen-Blöcke in deinem Design alle Aufmerksamkeit des Nutzers gleichzeitig auf sich ziehen.

    So ist der erste Foki auf deiner Seite nicht das Logo, sondern der Fisch, danach ist’s aber auch schon vorbei mit Fokus, da das Auge hoffnungslos zu schwimmen angfängt. Für den geübten Betrachter ist eine schnelle Unterteilung in Titel-, Text- und Link-Block noch möglich, danach wird die Informationsverarbeitung sehr schwierig, da man, wenn man sich auf ein Element konzentrieren möchte, es visuell durch die sehr nahe liegenden anderen gestört wird.

    Ich möchte gar nicht wissen, wie das einem Nutzer geht, der wenig Web-Erfahrung hat.

  4. Jonas August 26, 2009 10:32 pm 

    Hallo Ambro,

    danke für die aufschlussreiche Analyse meines Blogs 🙂 An die Tatsache das mein Blog vielleicht zu überladen ist und dadurch Besucher flöten gehen, habe ich noch nicht gedacht. Für Herbst ist ein Relaunch mit neuem Theme geplant und Ich werde diesen Aspekt in meine Planung mit einfließen lassen.

    Danke und Gruß
    Jonas

Schreibe einen Kommentar