Wie finde ich eine populäre Nische für meinen Blog? (Artikelserie Teil 2)

Wird irgendjemand meinen Blog lesen?

Dies ist eine eher erschreckende, aber zugleich auch sehr wichtige Frage. Falls man bestrebt ist einen profitablen bzw. populären Blog zu initiieren, so steht man vor der Aufgabe des zumeist täglichen Schreibens, Lesens und Redens über das zu „erbloggende“ Themengebiet – und dies über einen längeren Zeitraum hinweg. Man investiert hierfür unter Umständen evtl mehrere hundert „Arbeitsstunden“ und verbringt seine Zeit mit aufwendigen Literaturrecherchen.

Die Frage ist jedoch, wie man dieses Ziel – also eine Lesergewinnung – letzendlich realisiert. Beginnt man einfach mit dem Schreiben von Artikeln und hofft, dass der eigene Blog schon irgendwann von jemanden wahrgenommen wird? Oder ist eine sorgfälltige Recherchearbeit über das zu berichtende Themengebiet ,in welcher man nach einer möglichst präzisen Postition Ausschau hält und somit den eigenen Blog unwiderstehlich wirken lässt, die bessere Alternative?

Ich tendiere hierbei eher zu letzterem.

Es wird niemals möglich sein exakt vorrauszusagen, ob die Leute das eigene Blogprojekt mögen und anerkennen werden, aber die Keywordrecherche hilft einem bei diesem Unterfangen immens. Anhand dieser Recherche erfährt man, wie viele Menschen nach dem auserkorenen Themengebiet mit Hilfe von Suchmaschinen das Internet durchforsten. Zudem erhält man die Möglichkeit durch eine geeignet aufbereitete Schlüsselwortevaluierung vierschiedene Themen miteinander zu vergleichen und bezüglich deren Popularität zu analysieren.
So viel erst mal zur eher theoretischen Einleitung dieses Kapitels, aber nun wollen wir einmal anhand eines praktischen Beispiels das Vorgehen einer Keywordrecherche für einen „Nischen-Blog“ verdeutlichen.

Ein Praktisches Beispiel – Der Faustball – Nischenblog

faustballUm uns den Mechanismus einer geeigneten Schlüsselwortrecherche zu verdeutlichen, stellen wir uns zunächst einmal vor, dass wir einen neuen Blog über das Themengebiet Faustball aufbauen möchten. Wir kennen uns dementsprechend gut und fachspezifisch bezüglich der auserwählten Thematik aus und können mit unseren Artikeln einen gewissen Mehrwert für evtl. Benutzer und Leser unseres Blogs gewährleisten. So weit, so gut.

Was wir jedoch nicht als „Blogneulinge“ wissen und uns mit Sicherheit in Erstaunen versetzen wird, ist die Tatsache, wie häufig Leute mit Google und Co. nach dem Begriff „Faustball“ das Internet durchsuchen.
Um dies herauszufinden müssen wir uns kleinen Keywordtools bedienen, welche Schätzungsweise die Suchhäufigkeit einzelner Wörter und Phrasen ermittelt. Professionielle SEOs greifen dabei gerne auf die kostenpflichtigen Lösungen von Worddiscovery und Co. zurückt, die jedoch nur in einem sehr geringen Ausmaß für den deutschen Sprachraum verwendbar sind. (Natürlich kann man hier auch die anderen Tools wie Wordtracker und Wordze nennen, die jedoch alle kostenpflichtig sind, aber jeweils eine „Trial-Zeit“ anbieten, in der man das Programm kostenlos nutzen kann. Allen gemein ist jedoch die Tatsache, dass sie ausschließlich auf den englisch sprachigen Internetmarkt ausgerichtet sind und eine Recherche für deutsche Blogs kaum möglich ist.)

Da es aus den oben genannten Gründen nicht so leicht ist, dass passende Keywordtool für den deutschen Sprachraum zu finden greifen wir für die Keywordrecherche unseres Nischen-Blogs auf die kostenfreien Alternativen von Google – Adwords und der Rankingcheck-Datenbank zurück. Keines der beiden Onlinetools ist auch nur annähernd so umfangreich wie Worddiscovery bzw. Wordtracker, aber dafür durchaus auf den deutschen Sprachraum anwendbar und zudem kostenlos. Also was soll das herumnörgeln, dass wir in Deutschland keine „gescheiten“ Tools haben, ran an die Recherche!

Als erstes evaluieren wir die rudimentärsten Keywords unseres Nischenthemas „Faustball“ in dem wir das Topickeyword in die Eingabenmasken der Keywordtools eingeben. Hier mal die Ergebnisse seitens Ranking-check.de:

Wie wir sehen können, suchen schätzungsweise rund 8000 Menschen monatlich mit dem Begriff „Faustball“ nach Informationen im Netz. Nunja, wirklich viel ist dies natürlich nicht, aber bei so einem „Nischen-Nischen“ Thema auch nicht wirklich verwunderlich. Erstaunlicher finde ich jedoch vielmehr die Tatsache, dass bei Ranking-Check.de als zweithäufigste Suchanfrage direkt ein schwäbsicher Verein zu finden ist und keine weitere eher allgemeine Suchanfrage wie z.B. „Faustball Regeln“. Nunja, die Leute suchen eben nicht immer nachdem, was man erwartet. Halten wir nun einmal fest, was uns die erste „Analyse“ offenbart.

  • Das Thema „Faustball“ generiert bei den Suchmaschinen ein eher niedriges Suchvolumen
  • Die Suche nach Faustball scheint auch sehr regional begrenzt zu sein (Schwäbischer Verein an zweiter Stelle)
  • Da die Leute vorwiegend mit Hilfe von expliziten Suchanfragen alà „stb Faustball“ , „DM Faustball“ , „Nationalmannschaft Brasilien“ die Suchmaschinen füttern, drängt sich der Gedanke auf, dass diese stark an neuen Informationen interessiert sind und auch selbst mit der Materie vertraut sein drüften.

Verwandte Keywords aufspühren

Natürlich sind diese gemachten Aussagen der zuvor erörterten Statistik durchaus sinnvoll, aber keineswegs erschöpfend. Aufgrund der Tatsache dass wir uns innerhalb des Blogthemas „Faustball“, welches ja unser auserwähltes Nischenthema ist, sehr gut auskennen, wissen wir, dass es durchaus noch andere Suchanfragemöglichkeiten zu diesem Themenkomplex gibt. Welche jedoch für unseren Blog die richtigen sind, müssen wir abermals evaluieren.
Diese verwandten Suchbegriffe, mit denen Menschen zusätzlich auf Informationssuche bezüglich eines Themas gehen nennt man in „Fachkreisen“ auch related Keywords. Auch wenn man nicht sonderlich bewandert zu einem bestimmten Themenkomplex ist und z.B. für einen Freund oder einen Kunden eine Webseite optimieren möchte, so kommt man nicht um die Recherche der „verwandten Schlüsselwörter „herum, denn nur sie ermöglichen eine zusätzliche und meist „ertragreiche“ Trafficgenerierung seitens der Suchmaschinen.

Da wir, wie schon zuvor bemängelt wurde, nicht die geniale Wordtrackerfunktion „related Keywords“ nutzen können sind wir abermals auf mögliche Alternativen angewiesen. Ein erster Anlaufpunkt hierfür ist das bereits erwähnte Tool der wohl bekannten Suchmaschinenfirma Google. Mit dem Keywordtool von Google kann man, ähnlich der Ranking-Check.de Datenbank ein Keyword auf dessen Suchanfragehäufigkeit analysieren lassen. Ein Vorteil bei der Analyse von Google ist jedoch die Tatsache, dass diese eine synonyme Wortbedeutung mit berücksichtigen kann. Sehen wir uns einmal an, was das Google Tool uns für Angaben bezüglich „Faustball“ liefert.

Google Analyse zu Faustball

Hier sehen die Ergebnisse schon etwas anders aus. Neben dem natürlich an erster Stelle stehenden „Topickeyword Faustball“ rangieren Suchanfragen wie z.B. „Faustball ergebnisse„, „Faustball WM“ , „Faustball Weltmeisterschaft“ auf den vorderen Plätzen. Nun haben wir einen weiteren Schritt der Analyse unserer „Blognische“ Faustball getätigt und wissen nun wirklich, dass die Menschen das Thema Faustball vorwiegend nach Ergebnissen, Mannschaftsaufstellungen oder aktuellen Ereignissen durchsuchen.
Ergänzen wir nun die Keywords der Analysetools durch mögliche uns bekannte Synonyme könnten wir die Keywordrecherche durchaus detaillierter und umfangreicher gestalten. So könnten wir Begriffe wie Sport, Trikot uvm. mit dem Keyword Faustball kombinieren und einer erneuten Analyse unterziehen, aber im Rahmen dieses Guides, dürften die gemachten Beispiele euch aufzeigen, wie man sich diesem Mechanismus annähern kann.

Halten wir aber nun zunächst einmal fest was wir nun über unsere Nische Faustball mit Hilfe der Tools evaluiert haben:

  • Das Thema Faustball generiert relativ wenig Suchmaschinenanfragen
  • Menschen die im Internet nach Faustball suchen, sind an aktuellen Informationen interessiert (WM / EM / Aufstellungen)
  • Die Suchanfragen sind eher regional begrenzt (Vorwiegend im Süden und Norden Deutschlands)
  • Das Internet wird gerne für eine Ergebnissuche bezüglich des Themas Faustball benutzt
  • Verwandte Keywords, welche es natürlich nochmals zu analysieren gilt wären: „Ergebnisse“, „Liga“, „Sportart“, „Ballsport“,… Diese gilt es dann mit dem Hauptthema Faustball zu verbinden.

Nun haben wir, nicht wirklich erschöpfend, die eher worstammrelevanten Keywords des Themengebiets Faustball evaluiert, aber war dies wirklich schon alles? Was ist mit den Wörtern die nicht direkt das Wort Faustball implizieren?

Da wir nicht auf Wordtracker zurückgreifen können – dieses Tool schlägt dem Benutzer anhand seiner Datenbank passende Wörter, die nicht unbedingt eine Wortverwandschaft aufweisen müssen, vor – sind wir auf unseren gesunden und „fachmännischen“ Verstand angewiesen. Wir müssen uns also überlegen, welche Wörter, Synonyme oder Phrasen noch mit dem Thema Faustball in Verbindung stehen könnten. Da ich das hier als Beispiel vorgeschlagene Nischenthema hobbymäßig kenne – wie bereits mehrmals erwähnt sollte man nur über Themen bloggen mit denen man stark vertraut ist – fallen mir spontan weitere Begriffe ein.

So z.B. die Keywords „DTB“ bzw. „Deutscher Turner Bund“ und „Copa Ball„. Diese werden dann entsprechend ihrem Suchvolumen mit den Tools Ranking-Check.de und Google analysiert und ausgewertet. Um den Guide in einem vernünftigen Umfang zu belassen beschränke ich mich jedoch auf die beispielhafte Analyse seitens Google, welche betreffend der drei Keywords folgende Statistik ausgibt:

Google Analyse DTB usw.

Nun nähern wir uns den wirklich relevanten und effektiveren Keywords des Themas Faustball. Denn alleine mit den 8000 Suchanfragen zu „Faustball“ würde unser Blog nur mäßigen Trafficzuwachs genießen. Das Keyword „DTB„, alo der „Deutsche Turnerbund„, welcher in starker Relevanz zum Thema Faustball steht genießt entgegen der anderen Schlüsselwörter ein erhöhtes Suchanfragevolumen, wohingegen das Wort „Copa Ball“ fast zu vernachlässigen ist.

Interpration der Ergebnisse

Was sagen uns denn nun die ganzen erarbeiteten Analysen? Was kann ich als Blogger damit anfangen?

Anhand der Analysen wissen wir nun grob – die Analyse ist aufgrund des Umfangs dieses Guides natürlich keineswegs vollständig und repräsentativ (Sie soll ja nur den Mechanismus verdeutlichen) – was die Benutzer zum Thema „Faustball“ im Internet erfahren möchten und mit welchen Worten sie danach suchen. Dies können wir nun bei der Gestaltung unseres Blogprojektes berücksichtigen.
Wir können nun gezielt darauf eingehen und Artikel über aktuelle Ergeignisse wie z.B. die Faustball WM / EM verfassen oder einzelne Mannschaftsaufstellungen präsentieren. Auch Ergebnisse werden laut unserer Analysen gerne betrachtet. Ergänzt man diese Artikel noch ab und an mit regional begrenzten Postings- müssen zuvor explizit analysiert und vor allem recherchiert werden- so kann man bestimmt die Anerkennung einzelner „Faustball-Leser“ ergattern. Auch die „Traffickeywords“ wie z.B. „DTB“ und „Deutscher Turnerbund“ sollten im Blogprojekt Berücksichtigung finden, damit ein gewisser Besucherstrom gewährleistet werden kann. Man sollte sich aber jedoch der Limitierung eines solch wirklich äußerst kleinen Nischenthemas bewusst sein und mit nicht sonderlich vielen „Surfern“ rechnen. Die jedoch den Weg zu euren Blog finden, werden sofern ihr der Analyse folgt, sicherlich nicht vom Inhalt enttäuscht werden.

Wie man diesen Inhalt nun anständig aufbereitet und Postings verfasst die ankommen, zeigt euch der nächste Artikel auf Bloggonaut, der am kommenden Donnerstag erscheinen wird. Ich wünsch euch weiterhin viel Spaß mit dieser Artikelserie und hoffe auf einige Feedbacks.

Hat euch der Artikel gefallen? Dann abonniert doch einfach meine Feeds und verpasst nie wieder einen spannenden Artikel.

Nächstes Kapitel: Wie verfasse ich Überschriften, die ankommen und Traffic bringen?
Vorheriges Kapitel: Keywordrecherche: Es ist nicht das, was du denkst.

6 Kommentare

  1. Christian Juni 30, 2008 2:20 pm 

    Ich nutze meistens noch Google Trends (seit der Neuerung mit absoluten Zahlen von Webseiten sehr interessant) oder schalte auch Anzeigen bei AdWords (kostet, aber die genauesten Ergebnisse) für die wichtigen Keys um herauszubekommen, wie oft die Begriffe gesucht werden. Aus meiner Erfahrung weiß ich, dass das Keyword Tool von Google oft falsche Volumina anzeigt und das Tool von RankingSearch schlichtweg komplett falsche Werte. Wenn man aber alle vier Tools kombiniert, kann man sich schon ein gutes Bild machen.

  2. Bloggonaut Juni 30, 2008 4:19 pm 

    Hi Christian,
    prinzipiell gebe ich dir da recht, was die Werte der einzelnen Tools angeht, aber vor allem sind ja nicht die nackten Zahlen das wirklich entscheidende sondern eher die „Suchtrends“.

    Bei dem Google Tool, kann man daher doch sehr schön erkennen, in welchem Umfang das ein oder andere Keyowrd mehr oder weniger „gefragt“ ist.

    Auch hast du recht, dass man sich nicht auf ein Tool verlassen sollte, sondern mehrere nutzen muss, sofern man auf eine wirklich genaue Analyse Wert legt.
    Im Zuge dieses Guide, wollte ich jedoch nicht alle Mechanismen aufgreifen, dies wäre dann zu unübersichtlich geworden, sondern die Herangehensweise im Allgemeinen anhand eines praktischen Beispiels verdeutlichen. Ich hoffe dies ist mir gelungen.

  3. Alphablogger Juni 30, 2008 7:36 pm 

    Sehr praktisch zu wissen, ich recherchiere weniger nach den keywords, bei mir werden artikel veröffentlicht die mir liegen, dennoch können gute Keywords sehr nützlich sein.

    Danke für den aufschlußreichen Artikel

    Gruß

  4. Bloggonaut Juni 30, 2008 8:04 pm 

    Einen Artikel sollte man ja auch schon aus einem gewissen Eigeninteresse heraus verfassen. Denn warum sollte man über etwas schreiben, was einem nicht „liegt“. Das Bloggen soll ja auch Spaß machen und nur so macht es auch deinen Lesern spaß.

    Aber trotzdem kann man einige Texte mit Hilfe von passenden Keywords ein wenig optimieren um deren Suchmaschinenfreundlichkeit zu gewährleisten.

    Das oben genannte Beispiel ist eher ein „Extremexempel“, welches den Mechanismus einer Schlüsselwortrecherche verdeutlichen soll.

  5. Steven April 1, 2011 6:58 pm 

    Was sind Nischen? Wozu brauche ich Nischen? Wie finde ich eine Nische? Erst wenn man diese drei Fragen beantworten kann, sollte man mit dem Geld verdienen anfangen.

Schreibe einen Kommentar