Wie wichtig ist die Zusammenarbeit zwischen SEOs und Programmierern?

In der Suchmaschinenoptimierung kommt es nur immer nur auf die Offpage-Optimierung, also auf die Links an, sondern auch auf diverse Onpage-Faktoren, den Faktoren, die auf der Webseite selber greifen. Eine Onpage-Optimierung ist mehr als nur die Keyword-Dichte und interne Verlinkung: Es geht auch um die Seitenladezeit, der Aufbau der Webseite und um die Programmierung.

seo und programmiererDoch ein SEO ist kein Programmierer, was bedeutet, dass diese beiden Bereiche zusammenarbeiten müssen. Hier ist es wichtig, dass die Wege, möglichst kurz sind. Sprich: Benötigt der Suchmaschinenoptimierer vom Entwickler etwas, sollte dies nicht über mehrere Köpfe gehen, sondern auf direktem Wege zum Entwickler gelangen. Nur so ist eine perfekte Zusammenarbeit mit bestmöglichen Erfolgen möglich.

Entwickler, SEOs und Probleme

Die Onpage-Optimierung ist ein Bereich der Suchmaschinenoptimierung und wird von vielen leider unterschätzt: Egal ob es kleine Seiten von Affiliates sind, oder doch die größeren Unternehmen: Überall kommt es noch zu groben Fehlern, die einfach nicht mehr so passieren dürfen. Bei Affiliates ist das größte Problem, dass sie keine Entwickler sind, sondern eben Affiliates, die Webseiten ins Internet stellen, auf bestimmte Keywords optimieren und versuchen so Sales und Leads abzugreifen.

In größeren Unternehmen gibt es aber in der Regel die Entwickler, die sich ständig um die Webseite kümmern und auch die SEOs, die sich um die Optimierung der Seite kümmern, um entsprechende Rankings zu erreichen. Manchmal heuern die größeren Unternehmen aber auch Agenturen an, was dann wiederum sehr schwer wird, denn die Entwickler sitzen InHouse, während die SEOs in einer Agentur sitzen. Hier müsste ein Unternehmen die beiden Parteien miteinander bekannt machen und die Möglichkeit zur problemlosen Kommunikation geben.

InHouse-SEOs brauchen diesen direkten Kontakt aber auch, wenn es mal an einer Seite hapert oder etwas programmiert werden muss. Affiliates, die nicht selber programmieren können, haben eigentlich nur eine Wahl: Entweder schaut man, dass man die Grundlagen hinbekommt und sich in das Thema einarbeitet oder man greift tief in die Tasche und bezahlt einen externen Entwickler dafür, dass er die arbeiten übernimmt und durchführt.

Ladezeiten, Aufbau und viel mehr

„Ein Entwickler entwickelt und braucht keine Ahnung vom SEO zu haben“ – solche oder ähnliche Sätze habe ich schon öfters gehört. Allerdings stimme ich diesen Satz nicht zu, denn wenn ein Entwickler, den ich für die Onpage-Optimierung einsetzen möchte, benötigt eben auch dort entsprechende Kenntnisse. Zumindest soweit, wie seine Arbeit reicht.

Im Normalfall programmiert ein Entwickler eine Webseite oder bestimmte Bereiche einer Webseite. Wenn er jedoch für die OnPage-Optimierung eingesetzt wird, ist er meistens für folgende Aufgaben verantwortlich.

  • Erstellung eines sauberen Quellcodes
  • Verringerung der Ladezeit durch Reduzierung der Server-Requests und der Seitengröße
  • Optimierung der Scripte und Stylesheets
  • eventuelles anpassen der Serverkonfigurationen

Von dieses Aufgabenbereichen sollte ein Programmierer Ahnung haben, aber eben nicht nur eben aus der Entwickler-Sicht, sondern auch mit der SEO-Brille.

WordPress

WordPress ist ein super System, mit dem viele Webseitenbetreiber arbeiten und eben die Webseiten betreiben. WordPress ist von Werk aber extrem groß und braucht sehr viele Ressourcen. Auf nur einer Seite stecken meist viel zu viele Server-Requests, die es ja zu verringern gilt. Wer seine Seite mit WordPress betreibt, sollte WordPress so optimieren, dass ein sauberer Quellcode entsteht, nicht zu viele Anfragen an den Server gestellt werden, unnötige Schnipsel aus dem Code entfernt werden, und so weiter. Das Problem liegt hierbei eben auch in den Themes, die auf viele Funktionen zurückgreifen, die meistens aber gar nicht mal alle genutzt werden.

Wer seine WordPress-Seite optimieren möchte, sollte Ahnung von PHP und HTML haben. Im Idealfall eben auch von WordPress, damit man sich selber nicht mehr einarbeiten muss. Wer keine Ahnung hat, was er da eigentlich tut, wird irgendwann das Theme und vielleicht die komplette Seite zerstören. Wer keinen Programmierer kennt, kann in Jobbörsen oder Verzeichnissen wie PHP-Entwickler.de nach einem suchen und diesen für die Arbeit bezahlen.

Logische Strukturen im Unternehmen

Wer kennt es nicht: Man kauft sich eine Domain, setzt das System Online, veröffentlicht Content, setzt Links und dann fällt einem auf, dass man Onpage noch einiges zu tun hat. So läuft es in Unternehmen auch öfters: Erst wenn die Webseite im Internet ist, wird an die Optimierung gedacht. Dass man sich aber schon vorher über SEO Gedanken machen muss, ist nur wenigen klar. Aber es reicht nicht, wenn man sich nur Gedanken macht, denn die erste  Schritte sind notwendig, bevor die Seite Online geht. Schritte, die für die Onpage-Optimierung wichtig sind und nicht in Vergessenheit geraten sollten. Natürlich lassen sich die Arbeiten auch später noch realisieren, dies wäre aber doppelte Arbeit, da man wieder in die Strukturen der Webseite bzw. des Quellcodes eingreifen muss. Daher empfehle ich persönlich, die SEOs und Programmierer schon vor der Erstellung einer Webseite zusammenzuführen und beide Bereiche mit in die Planungen einzubinden. Dann spart man sich eine Menge Arbeit und vor damit auch eine Menge Geld.

Fazit

SEOs und Programmierer müssen für ein optimales Ergebnis zusammenarbeiten. So sparen sich beide Bereiche nicht nur viel Arbeit und Stress, sondern auch Zeit. Letztendlich ist es in der Onpage-Optimierung wichtig, HTML, PHP und CSS Kenntnisse oder eben einen entsprechenden Entwickler an der Hand zu haben, der einen Unterstützt. Für Unternehmen sollte es wichtiger werden, intelligente Strukturen aufzubauen, Entwickler und SEOs zusammenzuführen und zu einem großen Team werden zu lassen.

Bildquelle: © Alexander Klaus / pixelio.de

7 Kommentare

  1. Infearch Oktober 10, 2012 8:56 pm 

    In deinem Artikel sind (fast schon leider) viele Wahrheiten enthalten. Vor allem ein Inhouse-SEO ist häufig mit den schleppenden Arbeiten an der Website konfrontiert. Ich würde es sogar als wichtigen Soft-Skill veranschlagen, den ein SEO mitbringen muss: Fähigkeit zum Schnittstellen-Management zwischen Content, Design und Programmierung.
    Wie überall gilt es eben Erfahrungen zu sammeln und bei seinen nächsten Projekten anzuwenden.

  2. Myle November 7, 2012 2:55 pm 

    Also ich für meinen Teil arbeite in einer Agentur, und bin FIAE der als SEO arbeitet, also mein Vorteil ist das ich die Entwicklereigenschaften schon mitbringe. Aber im Agenturalltag ist es leider immer so das sobald Drei Spieler die Spielfläche betreten ( Kunde – Entwickler – SEO ) die Entwickler meistens gegen die SEOs wettern weil sie sich in Ihrer Arbeit bedroht fühlen oder so. Im Idealfall kann man die Onpage Maßnahmen selbst durchführen und ist auf keine Entwickler oder Designer angewiesen, wie man das zeitlich umsetzt ist ja dann eine ganz andere Sache.

  3. Lisa November 14, 2012 6:39 pm 

    Nun ja eigentlich ist ein Programmierer nicht mehr abhängig von einem Seo. Da man die Internetseite auslesen kann (Onpage-Optimierung) 😉

    LG Lisa

  4. mathias November 16, 2012 7:35 pm 

    @lisa – das wird nach nach hinten losgehen, den quellcode kann jeder auslesen. aber warum und weshalb vieles gemacht wurde (keyworddichte/ semantik/ aktualisierungen etc.) ist für programmieren oft nicht ohne hintergrundwisssen nachvollziehbar.
    wenn es so leicht wäre, nimmt man die seite die auf platz1 der serps steht und nutzt den quelltext für eigene zwecke – das geht meist nach hinten los.
    somit ist seo immer ein zusammenspiel zwischen webdesigner/ seo/ programmierer und texter.
    ps: das wichtigtse bei der seo bleibt wohl die keywordrecherche

  5. Don Dezember 28, 2012 8:26 am 

    Hi Christian, erstmal vielen Dank für die Zusammenfassung der täglichen Arbeit im OnlineBusiness. Zusammenfassung? Ja … 🙂 … ich denke ordentliche Projektmanager haben es sich zur Aufgabe gemacht genau da Anzusetzen was früher Programmierer, durch zu wenig informieren oder anleiten, verkackt haben.

    Heutzutage gibt es nicht ohne Grund Scrum und aggile Projektzusammenführungen damit das Hand in Hand klappt. Ich finde deinen Beitrag in sofern gut, da es technisch mal aufgezeigt wird, was andere als Automatismus vorraussetzen, umsetzen ohne wirklich darüber zu sprechen.

    Aber mal ganz ehrlich, geh zu einem Programmierer als SEO und frage Ihn mal was es an ungefährer Zeit kostet eine technische Rafinesse umzusetzen … das ist so als würdest du bei Scotty auf der Enterprise nachm Schraubenschlüssel fragen 🙂 die meisten guten SEOs die ich kenne, haben Programmierer die ein wenig Ahnung haben vom SEO … wiederum die meisten SEOs die ich kenne haben Ahnung vom Programmieren … Sessions, IDs, Cockies usw. für einen guten SEO gehörts einfach dazu die Technik im Hintergrund zu wissen.

    Aber genau da trend sich die Spreu vom Weizen, es sitzen zu oft die gescheitesten Leute in großen Unternehmen …

    Ein SEO ist meist eine OneMan-Show, ein Online Vermarkter … der mit seinem Wissen Millionen verdienen kann wenn er gut ist und das wissen teilt man recht selten!

    Ein Programmierer ist eine in sich von sich überzeugte Struktur, es gibt keinen der nicht das gewisse Etwas hat 🙂 und am Ende sollen sich beide noch verstehen.

    Hierzu nehme man das Dreamteam schlechthin … das A-Team … like Affiliate-Team …

    1. SEO
    2. Programmierer
    3. Projektmanager

    Ein Projektmanager sollte beides können, SEO und auch Strukturen vom Programmieren aufweisen … denn das fertige Produkt ist das was aus Content, Programmierung, SEO und Grafik vor uns hinwerkelt. Blöde wäre es, was auch viele machen, ne fertige Seite präsentieren und am Ende den SEO ranlassen.

    Optimierung onpage sollte demzufolge schon in der Entstehung klar Hand in Hand mit der Realisierung beginnen.

    LG Don

  6. Henri Januar 19, 2013 4:22 pm 

    Als Programmierer der auch sich seit ein paar Jahren mit SEO auch beschäftigt. Finde ich den Beitrag besonders interessant. Auch wenn ich mich für beides interessiere, bin ich der Meinung, dass es auch wichtig ist, beides richtig zu trennen.

    Man sollte nicht die ganze Sachen nur mit SEO im Kopf entwerfen und entwickeln. Sondern im Kopf haben was die Anforderungen an der Seite sind. Natürlich das Gegenteil (SEO bis zum Ende ausblenden und versuchen eine „Sicht“ SEO darauf zu machen) ist auch nicht gut.

    Meine Vorstellung wäre eher folgendes:
    1) Design mit Fokus auf Anforderungen.
    2) Design Phase mit Fokus auf SEO.
    3) Implementierung: Programmierer und SEO arbeiten zusammen.

    Die Phasen 1 und 2 zu stark zu vermischen, führt dazu, dass eine Mischung rauskommt, wo der Design weder die Anforderungen gut abdeckt noch aus SEO-Sicht gut ist.

    Für die Phase 3, ist es dann wichtig, dass bei den Ergebnissen der ersten 2 Phasen es ganz klar ist, warum man bestimmte Sachen so entworfen hat (Fokus auf Funktionalität oder SEO).

  7. Optimieren November 24, 2016 9:59 pm 

    Also ich finde das Zusammenspiel zwischen SEOs und Programmierer sollte optimal sein. So kann man sich eine Menge Zeit sparen.

Schreibe einen Kommentar